Galapagos Sting Rays

Galapagos Rochen

Die wunderschönen, eleganten und majestätischen Rochen von Galapagos

Informationen über Galapagos Rochen

In den Gewässern um die Galápagos-Inseln gibt es mehrere Rochenarten, die häufig anzutreffen sind. Wenn Sie mit dem Kajak fahren, schnorcheln oder mit dem Panga auf einem Ausflug unterwegs sind, können Sie oft Rochen im klaren Wasser schwimmen sehen. Wenn Sie an einer Tauchkreuzfahrt teilnehmen, können Sie diesen eleganten Geschöpfen ganz nahe kommen. Auf den Galápagos-Inseln kann man Rochen oft von den Klippen der Insel South Plaza oder sogar vom Strand auf der Insel Rabida oder in einer stillen, von Mangrovenwäldern umgebenen Lagune beobachten. Es gibt mehrere Arten, die auf dem Archipel heimisch sind:

Goldene Rochen sind so benannt wegen ihrer goldfarbenen Oberseite, aber man erkennt sie auch an ihrem stumpfen Kopf und den langen, peitschenartigen Schwänzen. Sie können unterschiedlich groß sein, aber die meisten sind von Flügelspitze zu Flügelspitze zwischen 3 und 4 Fuß lang. Goldene Rochen sieht man an den Tauchplätzen von Galápagos oft allein schwimmen, aber man kann sie auch in großen Schwärmen in ruhigen, flachen Lagunen antreffen. Der beste Ort, um Schulen von Goldrochen zu sehen, ist die Black Turtle Cove auf der Insel Santa Cruz.

Gepunktete Adlerrochen haben spitze Köpfe und lange Schwänze mit einer stacheligen Spitze. Ihr auffälligstes Merkmal sind die weißen Flecken, die ihre ansonsten schwarze Oberseite bedecken. Auf den Galápagos-Inseln werden Adlerrochen auch häufig in großen Schwärmen in kleineren Lagunen wie der Black Turtle Cove gesichtet. Manchmal kann man sie auch beim Schnorcheln vor der Küste der Insel Floreana sehen.

Stachelrochen sind auf den Galápagos-Inseln in den flachen Strandbereichen und in den sandigen Tiefen weit verbreitet. Diese grauen Rochen haben einen langen, schmalen Schwanz, der in einem fiesen Stachel endet, der dem Fisch seinen Namen gibt. Sie variieren stark in Größe und Form, und manche können bis zu 1,5 m lang werden. Stachelrochen lauern oft auf dem Meeresgrund an den flacheren Schnorchelplätzen und manchmal auch in der Brandung der Post Office Bay auf Floreana Island.

Wissenswertes über Galapagos Rochen

Die engsten Verwandten der Rochen sind die Haie.

Die Körper der Rochen haben keine Knochen. Ihre Skelette bestehen komplett aus Knorpel.

Stachelrochen sind so giftig, dass sogar der Schwanz eines toten Rochen einen Menschen töten kann.

Manta Rochen werden bis zu 6 Meter breit und wiegen bis zu 1.400 kg.

Bilder von Galapagos Rochen

Galapagos Sting Rays
Galapagos Sting Rays
Galapagos Sting Rays

Highlights, wo die Galapagos Rochen zu sehen ist

La Lobería
La Loberí­a

An der Westküste von Floreana ist La Lobería, ein herrlicher Strand, den Einheimische wie Besucher wegen seiner Atmosphäre gleichermaßen schätzen. Entlang der Küste führen Fußwege knapp einen Kilometer durch den Nationalpark, einige über die Felsen, andere auf den Sandstränden.

Die Hauptattraktion von La Lobería ist die Kolonie geschäftiger Galapagos-Seelöwen, die hier leben. Neben diesen lauten und lustigen Gesellen können Sie Galapagos-Meerechsen an der felsigen Wasserlinie und Grüne Meeresschildkröten im Wasser entdecken.

Lobos Island
Lobos Island

Die Insel Lobos ist nach der Kolonie der Galápagos-Seelöwen benannt, die hier leben, aber sie sind nicht die einzige einheimische Galápagos-Art, die diese schmale Insel ihr Zuhause nennt. Sie können hier Galápagos-Pelzrobben beim Sonnenbaden beobachten, und es gibt eine Brutkolonie von Blaufußtölpeln, die jedes Jahr nach Lobos kommen, um ihre Küken aufzuziehen.

Es gibt ein oder zwei kurze Wanderwege, die ins Zentrum der Insel führen, und es ist immer ein friedlicher Ort, den man besuchen kann. Besucher von Galapatours sagen uns, dass dies einer ihrer Lieblingsplätze ist, um einfach nur zu sitzen und die Atmosphäre von Galápagos aufzusaugen.

Zurück am Strand kann man wunderbar schwimmen und schnorcheln, und dank der Lage der Insel nahe der Hauptküste von San Cristobal ist der Kanal zwischen den beiden Inseln geschützt und das türkisfarbene Wasser kristallklar. Dies ist ein beliebter Ort bei Galapatours. Sprechen Sie mit einem unserer Galápagos-Spezialisten, wenn Sie Hilfe bei der Auswahl eines Reiseplans benötigen, der einen Besuch dieses besonderen Ortes beinhaltet.

Ein oder zwei kurze Wanderwege führen ins Zentrum der Insel und diesen friedlichen Ort sollte man in jedem Fall besuchen. Galapatours-Gäste erzählen uns, dass dies einer ihrer Lieblingsort ist, wo man einfach nur sitzt und die Atmosphäre von Galapagos aufsaugt.

Zurück am Stand ist das Schwimmen und Schnorcheln wunderbar und dank der Lage der Insel nahe am Hauptufer von San Cristóbal ist der Kanal dazwischen geschützt und das türkise Wasser kristallklar.

Dies ist ein Lieblingsort von Galapatours, also sprechen Sie mit einem unserer Galapagos-Spezialisten, wenn Sie Hilfe bei der Auswahl einer Reiseroute brauchen, die einen Besuch dieses besonderen Ortes einschließt.

Mosquera Diving Point
Tauchspot vor Mosquera

Mosquera ist, wie viele ähnliche Inseln auf Galápagos, durch einen Vulkanausbruch entstanden. Das Inselchen Mosquera taucht zwischen den Inseln Seymour und Baltra aus dem Meer auf. Auf einem Sandgrund in 15-18 Metern Tiefe tummeln sich neugierige Gartenaale und pelagische Arten sowie eine Unterwasserwand, die von der Untiefe in die Tiefe führt. Halten Sie Ausschau nach Hammerhaien und Gartenaalen, die ihre Köpfe aus dem Boden strecken und in ihrer Höhle verschwinden, wenn Sie sich nähern! Außerdem gibt es hier Schwarz- und Weißspitzen-Riffhaie, Seelöwen, Schildkröten, Barrakudas, Stachelrochen, Adlerrochen, Mobula-Rochen, Galápagos-Aale und eine Vielzahl von Rifffischen und Wirbellosen.

Mosquera beherbergt eine der größten Populationen von Galápagos-Seelöwen auf dem Archipel, und Sie können ihre verspielten Possen beobachten und ihren Sinn für Entspannung bewundern, wenn sie sich am Strand sonnen. Gelegentlich werden in den Gewässern vor der Insel Mosquera Orcas (Killerwale) gesichtet, die wahrscheinlich von der großen Zahl der Galápagos-Seelöwen angelockt werden, auf deren Jagd sie gehen.

Im Laufe der Jahrhunderte haben sich hier auch Korallen angesiedelt, die zusammen mit den Felsen, aus denen die Insel besteht, dazu beigetragen haben, den Sand aus den Strömungen zwischen der Insel Baltra und der Insel North Seymour aufzufangen.

Das Mosquera Islet hat eine Tiefe zwischen 6 und 27 Metern (20 - 90 Fuß). Die Sichtweite beträgt im Durchschnitt 12 - 15 Meter (40 - 50 Fuß). Brandung und Strömung sind normalerweise mäßig bis stark.

Puerto Ayora
Puerto Ayora

Die geschäftige Stadt Puerto Ayora ist der zentrale Ort für fast alles auf Galápagos. Obwohl es die größte Stadt auf den Galápagos-Inseln ist, ist sie nicht die Hauptstadt (Puerto Baquerizo Moreno in San Crístobal). Hier finden Sie einheimische Händler, die ihre Schiffe be- und entladen, Sie können mit dem Wassertaxi zur Playa Alemanes / Las Grietas fahren und die schönen Hotels Angermeyer Waterfront Inn und Finch Bay besuchen! Hier ist auch der Treffpunkt für einige Kreuzfahrten, die von hier aus starten.

Mit ziemlicher Sicherheit werden Sie ein paar Seelöwen finden, die sich auf den Bänken des Piers ausruhen, die eigentlich nur für Touristen gedacht sind. Aber, wie Sie auf Galápagos erfahren werden, scheren sich die Seelöwen wenig um diese Regeln.

Puerto Villamil
Puerto Villamil

Die überwiegende Mehrheit der Menschen auf Isabela lebt in Puerto Villamil, das sich seinen traditionellen Fischerhafen-Charme bewahrt hat. In der Tat sagen uns viele Besucher von Galapatours, dass sie es für das schönste Dorf des ganzen Archipels halten.

Der Hauptgrund dafür ist, dass Villamil bis in die 1990er Jahre kaum vom Tourismus beeinflusst wurde, da die Bewohner ihren Lebensunterhalt im Stillen mit Fischfang und Landwirtschaft bestritten. Dann wurde 1996 eine kleine Landebahn für Flüge für Leichtflugzeuge eröffnet, die Flüge zwischen den Inseln durchführen. Heute gibt es 13 Hotels und 18 Bars und Restaurants in der Stadt, verglichen mit nur 1 bzw. 2 im Jahr 1980! Trotzdem hat die Stadt immer noch eine entspannte und authentische Atmosphäre.

Villamil hat einen wunderschönen langen Strand, der tropisch wie aus dem Bilderbuch ist - Palmen säumen seinen strahlend weißen Korallensand. Hinter dem Strand befinden sich mehrere Salzwasserlagunen, die Heimat von rosa Flamingos, Spießenten und verschiedenen anderen Arten sind. Es gibt mehrere Besucherstätten, die von der Stadt aus zu Fuß, per Minibus oder Panga erkundet werden können.

Sullivan Bay
Sullivan Bay

Die Sullivan-Bucht liegt an der Ostküste der Insel Santiago. An diesem Besucherort dreht sich alles um die Geologie und den vulkanischen Ursprung der Galápagos-Inseln, und obwohl es hier kaum Wildtiere gibt, hat die unheimliche Landschaft, die erst vor 150 Jahren entstanden ist, eine ganz eigene Schönheit.

Auf dem Wanderweg gehen Sie entlang von Lava, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts aus dem Boden sprudelte, floss und erstarrte. Wir empfehlen gutes, festes Schuhwerk für die Wanderung in diesen Lavafeldern. Die Landschaft hier ist unheimlich und scheinbar karg - einige unserer Galapatours-Gäste vergleichen sie mit einer "Mondlandschaft".

Wenn der Weg landeinwärts führt, ändern sich die Texturen und Farben, da Sie auf viel ältere Lavafelder treffen. Hier können Sie erste Anzeichen dafür erkennen, dass die Natur beginnt, dieses "neue Land" zu besiedeln. Die kleinen grünen Pflanzen, die in den Rissen und Spalten zu wachsen begonnen haben, werden Mollugo genannt.

Ihr fachkundiger Reiseleiter von Galapatours wird Ihnen mehr über die vulkanischen Prozesse erklären können, die Santiago und alle Galápagos-Inseln geformt haben, sowie darüber, wie Arten beginnen, die kahle Landschaft zu besiedeln.

Tijeretas Hill
Tijeretas Hill

Übersetzt ist das der "Fregattvogel-Hügel" und das passt wirklich! An diesem Ort teilen sich die beiden endemischen Fregattvogelarten, der Große und der Prächtige Fregattvogel, eine Kolonie.

Der Hügel selbst bietet einen wunderbaren Blick auf die Wreck Bay (Wrackbucht) im Süden und auf den Kicker Rock im Westen und ist die perfekte Gelegenheit für Ihren Galapatours-Führer, Ihnen mehr über die beiden Fregattvogelarten auf Galapagos zu erzählen und wie man sie voneinander unterscheiden kann.

Außerdem gibt es hier auch eine Reihe von einheimischen Pflanzenarten. Der Strand am Fuße des Hügels ist ein schönes Plätzchen zum Entspannen und das Wasser hier ist sicher zum Schwimmen und Schnorcheln - perfekt zum Abkühlen nach dem Aufstieg.

Tortuga Bay Beach
Tortuga Bay Strand

Der Strand der Tortuga-Bucht ist ein reizvoller Spaziergang von 1 Meile von Puerto Ayora entfernt und ist einer der schönsten Strände auf Galápagos.

Auf dem Weg zum Strand durchqueren Sie ein Gebiet mit karger Vegetation, das voller Vögel ist, und Ihr fachkundiger Galapatours-Naturführer wird Ihnen helfen, viele Arten zu identifizieren, darunter die berühmten Darwinfinken.

Am Strand angekommen, sehen Sie eine herrliche tropische Szene - weiße Korallensande und sich brechende türkisfarbene Wellen. Oft sieht man hier Surfer, was ein Hinweis darauf ist, dass sich hinter diesen Wellen starke Strömungen und Gezeiten verbergen, und man muss vorsichtig sein, wenn man schwimmen möchte. Eine bessere Option wäre es, zum zweiten Teil des Tortuga Bay Beach weiterzugehen, der sich auf der anderen Seite der Landzunge befindet. Dieser Strand öffnet sich zu einer kleinen Bucht, die fast vollständig vor dem Wellengang geschützt ist und einen wunderbar ruhigen Ort zum Schwimmen oder Schnorcheln bietet.

Diese kleine Bucht ist von Galápagos-Mangroven gesäumt, die ein Paradies für Vögel und Meeresbewohner sind. In den Gewässern können Sie Rochen und kleine Haie sowie Meeresleguane auf der felsigen Landzunge beobachten.

Der Tortuga Beach und die Tortuga Bay sind ein wunderbarer Ort, der nicht nur zum Entspannen und Sonnenbaden einlädt, sondern auch zur Erkundung der einzigartigen Tierwelt von Galápagos und der Lebensräume.

Unsere Ausflüge zur Erkennung der Galapagos Rochen

Tessa Ticona
Ihr Kontakt
Tessa
Rufen Sie jetzt an
030 6167558-0
wochentags 8-19 Uhr
Tessa Ticona