Machu Picchu with Guide Peru

Machu Picchu Reisen

Entdecken Sie die spektakulärste Attraktion Südamerikas

Informationen über Machu Picchu

Machu Picchu ist eine der spektakulärsten Attraktionen in Südamerika. Die gut erhaltenen Inkaruinen liegen hoch oben in den Anden in einem üppigen Nebelwald über dem Urubambatal, nordwestlich von Cusco, Peru. Sie wurde 1983 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt und 2007 in einer Online-Abstimmung zu einem der neuen sieben Weltwunder gewählt. Die Stätte ist geheimnisumwittert, und die Archäologen sind sich über ihren Zweck noch immer nicht im Klaren. Es wird vermutet, dass sie im 15. Jahrhundert vom Kaiser Pachacuteq erbaut wurde. Die spanische Entdeckung führte zum Ende des Inkareichs, aber man nimmt an, dass Machu Picchu zu diesem Zeitpunkt bereits verlassen war. Es gibt Hinweise darauf, dass die zur Zitadelle führenden Wege niedergebrannt wurden, was zusammen mit der abgelegenen Lage dazu führte, dass es fast weitere 400 Jahre dauerte, bis die Stadt dem Rest der Welt bekannt wurde. Als Hiram Bingham Machu Picchu 1911 wiederentdeckte, befand sich der größte Teil der Stätte noch in ihrem ursprünglichen Zustand.

Um die Stätte zu erhalten und die Nachhaltigkeit zu fördern, ist die Zahl der Besucher pro Tag begrenzt. Die einfachste Art, Machu Picchu zu erreichen, ist mit dem Zug. Für ein unvergessliches Erlebnis können Sie eine 1- oder 4-tägige Wanderung auf dem historischen Inka-Pfad unternehmen. Lassen Sie sich am Eingang der Stätte Ihren Reisepass abstempeln, als Andenken an dieses klassische Abenteuer.

Interessante Fakten über Machu Picchu

In den Jahren der Blütezeit des Inkareichs (1471-1525) wurde Kopernikus geboren, Michelangelo erhielt den Auftrag zur Ausmalung der Sixtinischen Kapelle, und Magellan ging zum ersten Mal in Südamerika vor Anker.

"Machu Picchu" ist nicht der Name, den die Inka dem Ort gaben. Hiram Bingham wurde von einem Bauern in Quechua-Sprache auf "Machu Picchu" hingewiesen, was "alter Gipfel" oder "alter Berg" bedeutet.

Das Inka-Reich war das größte Reich in der Geschichte Südamerikas. Zu seiner Blütezeit beherrschte es einen großen Teil des Kontinents und beherrschte etwa 12 Millionen Menschen. Die Stätte von Machu Picchu wurde nur von etwa 300 bis 1000 Menschen bewohnt. Dabei handelte es sich um Mitglieder des Inka-Adels.

Machu Picchu wurde ohne Mörtel errichtet. Mit einer Technik, die als Quaderstein bezeichnet wird, wurden die Steine in die richtige Form gemeißelt, so dass sie perfekt zusammenpassen, so präzise, dass nicht einmal eine Messerklinge dazwischen passt.

Hunderte von Terrassen unterhalb der Zitadelle verhindern, dass sie abrutscht. Andenes oder Plattformen sind eine von den Inka entwickelte landwirtschaftliche Technik, die es ihnen ermöglichte, dem zerklüfteten Gelände der Anden zu trotzen und Feldfrüchte wie Mais, Kartoffeln, Quinoa und Koka anzubauen.

Machu Picchu war ein Ort für astronomische Beobachtungen. Der heilige Intihuantana-Stein wurde als Uhr und Kalender verwendet, wobei die Sonne zur Tagundnachtgleiche direkt auf ihm unterging und ihn zur Sommersonnenwende beleuchtete. Auf diese Weise konnten die Inka den besten Zeitpunkt für Pflanzung und Ernte bestimmen.

Die Vegetation rund um die Stätte ist üppig und vielfältig, darunter mehr als 300 Orchideenarten.

Lamas streifen um die Ruinen herum, und das Tier war den Inka ebenfalls heilig. Teile der Anlage sind wie ein Lama geformt, und in den Tempeln wurden Beweise für rituelle Opferungen von Lamas gefunden.

Bilder von Machu Picchu

machu picchu
Picchu
Machu Picchu

Unsere Reisen nach Machu Picchu

Melanie

Ihr Kontakt

Melanie

Buchen Sie eine Videoberatung

15 Minuten persönliche Beratung

Melanie