Peru Bolivien
Die Top-Highlights Perus & Boliviens
ab 3.599 EUR
viYoung Rundreise: 21 Tage, inkl. Flüge, 6-15 Teilnehmer
Großstädte, unberührte Natur, Eintauchen in fremde Kulturen, Gaumenerlebnisse und aktive Elemente kombiniert mit echten Geheimtipps und zwischendurch auch Zeit zum Salsa-Tanzen und Ausschlafen. Entdeckt die beiden Andenstaaten Peru und Bolivien mit den bekannten Highlights auf dieser viYoung Reise* (*für junge Reisende bis 38 Jahre, außer Reisetermine ohne Beschränkung --> siehe Zusatzinfo "Termine und Preise"): Perus Hauptstadt Lima, der tiefe Colca Canyon, Wanderung auf dem Inkatrail, die Inkaruinenstadt Machu Picchu, La Paz, der riesige Salzsee Salar de Uyuni und die Fahrt über den riesigen Titicacasee sind nur einige der Höhepunkte, die ihr erleben werdet. Ein Plus dieser Reise ist, dass ihr tief in die Kulturen eintauchen könnt: Neben einer Übernachtung bei Nachfahren der Uros-Kultur auf einer Schilfinsel und einem Besuch der noch aktiven Mine in Potosi, lernt ihr auch die viventura Mitarbeiter vor Ort in Cuzco kennen. Zum Abschluss der Reise fahrt ihr in die familiengeführte Dschungellodge Inotawa, die bei Tripadvisor von vielen internationalen Besuchern mit "ausgezeichnet" bewertet wurde.
Wählen Sie ein Reisedatum, um hier jeden Tag mit dem passenden Datum zu versehen
1
Sonntag | Europa - Madrid - Lima
  • Flug nach Südamerika
Heute ist es soweit: Von eurem Heimatflughafen startet ihr eure Peru-Bolivien-Reise. Unter Termine & Preise findet ihr alle auf Anfrage buchbaren Abflughäfen und Abflugzeiten sowie Informationen zu Rail&Fly Tickets und möglichen Aufpreisen. Spätestens am Flughafen in Madrid treffen sich die Tourteilnehmer und fliegen gemeinsam durch die Nacht nach Lima!

Das Abendessen bezieht sich hierbei auf die Mahlzeit während des Fluges.
Flugtag
2
Montag | Lima
  • Stadtführung Lima
  • Historisches Zentrum
  • Willkommensessen
  • Freier Nachmittag
Morgens kommt ihr am Flughafen in Lima an, wo euer Reiseleiter bereits auf euch wartet. Nun kann unser Südamerika Abenteuer beginnen! Die peruanische Hauptstadt Lima hat geschichtlich und kulturell einiges zu bieten: wir beginnen im modernen Stadtviertel Miraflores, wo wir im Parque del Amor die Aussicht auf den Pazifik genießen. Anschließend besuchen wir das historische Stadtzentrum, wo wir auf dem Plaza de Armas einen ersten Eindruck vom typischen südamerikanischen Großstadtflair erhalten. Bei einem Besuch des San Francisco Klosters mit seiner imposanten Kathedrale durchstreifen wir auch die engen unterirdischen Gänge der angeschlossenen Katakomben und sehen einige der über 70.000 Knochen und Totenschädel, die hier zu finden sind. Zurück am Tageslicht fahren wir wieder an die Küste und lernen bei unserem Willkommensmittagessen Peru als Feinschmeckerdestination Südamerikas kennen. Im direkt am Wasser gelegenen Cala Restaurant verwöhnen wir unsere Gaumen mit typischen peruanischen Spezialitäten auf Gourmet-Niveau - buen provecho! Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung, sodass euch genügend Zeit bleibt die Großstadt zu erkunden und in einer der unzähligen Bars und Cafés auf den Beginn eurer Reise anzustoßen.

Das angegebene Frühstück bezieht sich auf die Mahlzeit im Flugzeug.
2 h
1 h
3
Dienstag | Lima - Arequipa
  • Rundgang Arequipa
  • San Camillo Markt
  • Santa Catalina Kloster
  • Pisco Sour mixen
Heute fliegen wir am Vormittag nach Arequipa, der zweitgrößten Stadt Perus, die auch weiße Stadt genannt wird. Bei einem gemütlichen Stadtrundgang erfahren wir den Grund hierfür und können auf dem San Camillo Markt einige Skurilitäten entdecken. Dieser Besuch wird euch mit Sicherheit in Erinnerung bleiben, denn hier kann man wirklich alles kaufen, von der Stecknadel bis hin zu getrockneten Fröschen! Über den Plaza de Armas schlendern wir weiter durch die Stadt und zum bekannten Kloster Santa Catalina. Dieses war früher quasi eine kleine vollkommen unabhängige Stadt in der Stadt, wie wir bei unserer Führung erfahren. Entweder bleibt ihr nach der Führung noch etwas länger im Kloster, um hier die spezielle Abendstimmung genießen zu können oder ihr nutzt den großen Garten des Hotels um etwas zu relaxen. Am frühen Abend habt ihr dann die Gelegenheit, einmal selber Perus Nationalgetränk, den Pisco Sour, zu mixen. Bei dieser kleinen Pisco Einweisung erfahren wir auch, weshalb die peruanische Limone so wichtig für den Geschmack dieses Cocktails ist. Salud! Wer möchte kann von hier aus gleich weiter ziehen und in einer der zahlreichen Bars die ersten Salsa-Schritte üben.
2 h
2 h
4
Mittwoch | Arequipa - Chivay - Yanque
  • Colca Canyon
  • Alpakas, Lamas und Vicuñas
  • Markt in Chivay
  • Thermalquellen & Ziplining (opt.)
In unserem privaten Bus fahren wir bis zum Colca Tal, einem der tiefsten Canyons der Erde. Auf dem Weg passieren wir den Chachani Vulkan und fahren durch das Nationalreservat Salinas - Aguada Blancas. Mit etwas Glück werden wir hier Alpakas, Lamas und Vicuñas beobachten. Um uns langsam an die Höhe zu gewöhnen und ein wenig Energie zu tanken, empfehlen wir Cocatee zu trinken, der übrigens sehr gesund ist. Denn bald kommen wir auf den höchsten Punkt dieser Reise, den Patapampa Pass (4.910m). Hier machen wir einen kurzen Halt, um den imposanten Panoramablick auf die umliegenden Vulkane zu genießen. Wir fahren nun weiter nach Chivay (3.650m), wo wir über den lokalen Markt schlendern. Am späten Nachmittag fahren wir ins Dörfchen Yanque, wo wir die Nacht verbingen. Wer Lust hat kann sich die einheimischen Tänzen im Restaurant des Hotels anschauen.

Optional zum Marktbesuch könnt ihr in Chivay die Thermalquellen "La Calera" besuchen (ca. 5 EUR). Von den frisch renovierten Schwimmbecken hat man eine tolle Aussicht auf die umliegenden Berge. Erholung pur ist hier garantiert. Für die Action-Fans unter euch gibt es gleich neben den Thermalquellen eine Zipline-Anlage (Kosten abhängig von der gebuchten Strecke ab ca 30 Euro)
6 h
5
Donnerstag | Yanque - Cruz del Condor - Puno
  • Kondore am Cruz del Condor
  • typische Andendörfer
  • Aussichtspunkte ins Colca Tal
Heute haben wir die Möglichkeit den Kondor, einen der größten Vögel der Welt, in der freien Natur zu beobachten. Die Tiere nutzen die Morgenthermik zum Aufstieg, daher müssen wir früh aus den Federn. Nach dem Frühstück fahren wir zum Cruz del Condor, einem Aussichtspunkt, genießen die Aussicht in den Canyon und beobachten, wie die Kondore majestätisch durch die Lüfte gleiten. Anschließend fahren wir vorbei an typischen Dörfern und schönen Aussichtspunkten wieder in Richtung Chivay. Unterwegs können wir auch die zahlreichen Indigenas beobachten, die im Colca Tal noch traditionell gekleidet sind und haben die Möglichkeit (je nach Saison), die 'Tuna-Frucht' zu probieren, eine typische Kaktusfrucht aus dem Colca-Tal. Am frühen Nachmittag reisen wir weiter nach Puno an den Titicacasee, wo wir die Nacht verbringen. 
Fahrtag
6
Freitag | Puno - La Paz
  • Fahrt mit dem Teleferico
  • La Paz ungeschminkt
  • Hexenmarkt
Bolivien, ein weiteres Andenland, steht heute auf dem Programm. Mit unserem Privatbus fahren wir am Titicacasee entlang bis zum Grenzübergang von Desaguadero. Nach dem Erledigen der Grenzformalitäten erwartet uns unser lokaler Guide auf der bolivianischen Seite. Mit Aussicht auf die Königskordillere und ihre schneebedeckten Berge fahren wir durch das landwirtschaftlich geprägte Hochland Richtung La Paz und erreichen bald das Ballungsgebiet von El Alto und La Paz. Zunächst werden wir mit La Paz neuestem Stolz, dem Teleferico über die Stadt hinweg gleiten und so einen guten Überblick gewinnen. Zu Fuß geht es dann von El Alto aus durch kleine Straßen und Wohnviertel über verschiedene Märkte bis hinunter ins Zentrum von La Paz auf den Hexenmarkt. Bei diesem Stadtrundgang lernen wir La Paz ganz ungeschminkt, von der nicht-touristischen Seite kennen und bekommen einen Eindruck vom Leben der Paceños.
5 h
2 h
7
Samstag | La Paz
  • Freier Tag
  • Trekkingtour (opt.)
  • Mountainbiketour (opt.)
Heute habt ihr einen freien Tag und könnt La Paz individuell auf eigene Faust entdecken. Es gibt viel zu erkunden, wie zum Beispiel das Coca-Museum oder das Valle de la Luna, wo Fotografiefreunde bestimmt auf ihre Kosten kommen. Am Abend könnt ihr euch in das Nachtleben der größten bolivianischen Stadt stürzen. Aber Achtung, in der Höhe von La Paz kommt man beim Tanzen schnell aus der Puste.

Optional könnt ihr zum Beispiel an einer Trekkingtour auf den 5.300 m hohen Pico Austria teilnehmen (ca. 115 EUR für einen Teilnehmer, ca. 60 EUR ab zwei Teilnehmern; gute körperliche Kondition vorausgesetzt (Achtung Höhe!)). Die Abenteuerlustigen können auch eine Mountainbike-Tour auf der "gefährlichsten Straße der Welt" nach Coroico buchen (ca. 90 EUR (100USD) + örtliche Nationalparkgebühr). Bei dieser Tagestour stehen 64 km Downhill an und von 4.600 m Höhe geht es hinab auf 1.100 m.
8
Sonntag | La Paz - Oruro - Uyuni
  • Madonna Statue in Oruro (opt)
  • Fahrt an Quinoa-Plantage vorbei nach Uyuni
Heute starten wir früh im Privatbus in Richtung Süden entlang des bolivianischen Andenmassivs. Unser erster Anlaufpunkt ist Oruro, die Hauptstadt des Karnevals in Bolivien. Wir haben etwas Zeit um über den Markt zuschlendern. Warum probiert ihr auf dem Markt Campero nicht eine Portion Charque? Dieses getrocknete Rindfleisch wird mit einem Ei serviert und Oruro ist dafür bekannt, dass es hier am leckersten schmeckt. Wer möchte kann optional die Stufen hinauf zum Monumento a la Virgen del Socavón erklimmen, einer riesigen Madonna-Statue, welche die Stadt überblickt, um den gleichen Ausblick zu genießen. Wir setzen nachmittags unsere Fahrt nach Uyuni fort. Hierbei geht es an Quinoa-Plantagen und Gesteinsformationen vorbei nach Uyuni, dem Eingang zum Salar de Uyuni an. Wer noch nicht müde ist, kann sich in einer der beliebtesten Kneipen des Örtchens Inspiration für die morgige Fotosession bei einem Bier holen.
Fahrtag
9
Montag | Uyuni - Salar de Uyuni - Uyuni
  • Bahnhofsfriedhof
  • Mumien am Tunupa Vulkan
  • Kakteeninsel Inkahuasi
  • Sonnenuntergang im Salar
Heute geht es mit Jeeps zunächst zu einem alten Bahnhofsfriedhof, wo wir uns auf den alten Locks austoben können. Wer mag findet genügend Gelegenheit durch die Wagons zu klettern: ein Spielplatz für Erwachsene. Hiernach fahren wir durch die Salzwüste zum im Norden gelegenen, insgesamt 5432 Meter hohen Tunupa Vulkan. Wir stoppen auf halber Höhe, um den Blick auf den Salar von diesem erhöhten Punkt zu genießen. Hier wurden in einer engen Höhle 4 Mumien gefunden, welche wohl der lokalen Gottheit Tunupa geopfert wurden. Wir können den Fundort anschauen, bevor wir mit den Jeeps wieder auf den Salar den Uyuni hinausfahren und unser Abenteuer in der weißen Wüste weiter geht. Während unsere Fahrer unser Picknick-Mittagessen vorbereiten, können wir  selbst ausprobieren, mit welchen Tricks sich die tollsten Erinnerungsfotos schießen lassen. Die Insel Inkahuasi - eine Insel mit Kakteen und Büschen inmitten der kargen Salzwüstenlandschaft - ist unser nächster Anlaufpunkt. Besonders das Korallenfenster, ein riesiges Loch im spröden Kalkstein, bietet erneut schöne Fotomotive. Ein besonderes Highlight des heutigen Tages wird der Sonnenuntergang in der Salzwüste sein, den wir abwarten und erst danach fahren wir zurück nach Uyuni in unser Hotel. Da es nach Sonnenuntergang sehr kühl wird, solltet ihr auf jeden Fall ein warmes Kleidungsstück griffbereit haben.

Optional können einzelne Jeeps bereits früher mit der Tagestour beginnen, um den Trekking-Fans unter euch die Gelegenheit zu geben vom Mirador am Tunupa Vulkan bis zur Krater-Kante zu wandern. Hierfür muss ca 2-3 Stunden früher aufgebrochen werden. Euer Reiseleiter koordiniert bei Interesse gerne die frühere Abfahrt.
Fahrtag
10
Dienstag | Uyuni - Potosi
  • Fahrt nach Potosi
  • Miners Market
  • Minenbesuch im Cerro Rico
Wir verabschieden uns von Uyuni und fahren in unserem Privatbus weiter nach Potosí. Dieses war durch das reiche Silber- und Zinnvorkommen im “Cerro Rico”, dem reichen Berg der Stadt im 17. Jahrhundert, eine der weltweit größten Städte. Am Nachmittag schauen wir uns an, wo die Mehrheit der Bevölkerung in Potosi ihr Geld verdient: es geht mit einem englischsprachigen, lokalen Führer in die Mine des Cerro Rico. Als erstes passen wir unser Outfit in unserer Partneragentur an das eines richtigen Bergarbeiters an. Hiernach geht es auf den Miners Market, wo wir in einem der typischen Geschäfte sehen, wie sich die Minenarbeiter täglich mit Zündschnuren, Dynamit und sonstigen Werkzeugen eindecken. Auch bietet sich die Gelegenheit, für alle die mögen, Wasser und Cocablätter für die Arbeiter in den Minen einzukaufen, denn diese Gastgeschenke sind immer äußerst gerne gesehen und auch der “Tio”, der Berg-Gott, freut sich über eine entsprechende Opfergabe. Der Weg zur Mine aus der Stadt hinaus, bietet einige perfekte Ausblicke auf die Stadt. Im Gänsemarsch gehen wir dann in die immer noch aktive Mine und können hier einigen Arbeitern bei ihrer Tätigkeit zugucken. Bestimmt nehmen wir bleibende Eindrücke von diesem Ausflug mit, wenn uns einige der Arbeiter ihre Lebensgeschichte erzählen. Der Abend steht uns dann zur freien Verfügung. Eventuell habt ihr Lust, auf den lokalen Markt zu schauen oder euch bei einem heißen Kräutertee aufzuwärmen.
6 h
1 h
11
Mittwoch | Potosi - La Paz
  • freier Vormittag
  • Stadtrundgang Potosi
  • Casa de Moneda
Wer heute nicht gleich aufstehen will, kann gerne liegen bleiben, denn der Vormittag steht zu eurer freien Verfügung. Den Teilnehmern voller Tatendrang empfehlen wir bei Interesse den Santa Teresa Stift zu besichtigen, um das isolierte Klosterleben der besser gestellten Töchter der Stadt kennenzulernen. Für einen süßen Start in den Tag empfehlen wir Potosis beste Schokoladentorte direkt am Plaza de Armas zu probieren. Nachmittags gehen wir mit unserem englischsprachigen lokalen Reiseleiter und unserem viventura Reiseleiter, der übersetzen wird, auf Stadtrundgang durch Potosi. Wie die Stadt selbst die Dollar-Note beeinflusst hat, können wir dann im Casa de Moneda erfahren, wo die weltweit ältesten erhalten gebliebenen Münz-Prägemaschinen stehen. Auch die Kathedrale sowie den Balcon Horco, einen der ältesten reich verzierten Balkone der Stadt, sehen wir im Rahmen unseres Stadtrundgangs. Der Rest des Nachmittags steht zur freien Verfügung, um zum Beispiel noch einmal alleine über den Plaza oder den typischen Markt zu schlendern. Am späten Abend verabschieden wir uns dann von Potosi und kehren im öffentlichen Nachtbus zurück nach La Paz.​

Optional kann wer will, nachmittags noch zu den etwas außerhalb gelegenen Thermalquellen fahren. Die angenehmen Badetemperaturen sind in der kalten Hochebene eine willkommene Entspannungsmöglichkeit, die auch von Einheimischen gerne genutzt wird. 
Fahrtag
2 h
12
Donnerstag | La Paz - Copacabana
  • Frühstück im viSozialprojekt
  • Projekt Luz de Esperanza
  • freier Nachmittag in Copacabana
Heute morgen kommen wir früh in El Alto an. An der Busstation werden wir von Victor abgeholt und fahren mit ihm zu dem von viSozial unterstützten Projekt Luz de Esperanza. Victor wurde hier als Jugendlicher aufgenommen und hat so seinen Alltag wieder in den Griff bekommen. Aus eigener Erfahrung können er und die anderen Kinder und Jugendlichen des Projektes berichten, warum es so viele Straßenkinder in La Paz gibt. Wir erhalten so einen direkten Einblick in das schwierige Leben der Straßenkinder von La Paz, während wir gemeinsam ein leckeres Frühstück zubereiten und genießen. Nach dem Besuch des Projektes fahren wir wieder in Richtung Titicacasee. Unser nächstes Ziel ist Copacabana, der wichtigste bolivianische Wallfahrtsort. Hier könnt ihr den Rest des Tages frei gestalten. Wer möchte, kann die Wallfahrtskirche erkunden und sich anschauen wie die Priester hier Autos für eine sichere Fahrt segnen. Wenn ihr nicht in einem der zahlreichen Restaurants mit Dachterasse und Blick auf den Titicacasee entspannen wollt, lohnt es sich den Kalvarienberg zu erklimmen. Am Fuße dieses Berges bieten Schamanen und Hexer ihre Dienste für jedermann an. Von oben habt ihr einen herrlichen Blick über den Ort und könnt mitverfolgen, wie die Sonne im See versinkt.  

Die Teilnehmer des Moduls "Flug von Sucre statt Nachtbus" treffen erst am späten Nachmittag mit dem öffentlichen Bus in Copacabana ein.
4 h
13
Freitag | Copacabana - Puno - Titicacasee
  • Uros Schilfinseln
  • Aktivitäten mit Uros-Nachfahren
  • Fischfang auf dem Titicacasee
Nach dem Ausschlafen fahren wir im Privatbus zurück nach Puno auf die peruanische Seite des Titicacasees. Dort wechseln wir unser Gefährt und steigen auf ein Boot um, welches uns über den tiefblauen See zu den Uros-Schilfinseln bringt. An Bord stärken wir uns bei einem Picknick für die Aktivitäten mit den Bewohnern der Inseln. Nach der Begrüßung klärt unser lokaler Guide uns bei einem Rundgang über die Insel über das traditionelle Leben der Uros auf. Wir beziehen unsere aus Tortora-Schilf gebauten Unterkünfte und greifen unseren Gastgebern bei ihren täglichen Aufgaben ein wenig unter die Arme. Auf einem Schilfboot fahren wir hinaus auf den See und werfen die Netze zum Fischfang aus, wenn Wind und Wellen es zulassen. Am Abend lernen wir die Geheimnisse des Schilfbaus kennen und die Uros-Frauen zeigen uns ihre Web-und Handarbeiten. Müde fallen wir heute in dieser außergewöhnlichen Unterkunft in die Betten.

Heute reisen wir nur mit kleinem Gepäck für eine Nacht auf die Uros-Insel. Das Hauptgepäck wird in unserer Partneragentur in Puno verschlossen.
4 h
1 h
14
Samstag | Titicacasee - Cuzco
  • Schilfbootfahrt
  • Leben auf dem Titicacasee
  • opt. Ausflug nach Sillustani
  • Nachtbusfahrt nach Cuzco
Noch vor dem Frühstück beginnt unser erstes Abenteuer. Wir fahren wieder auf den Titicacasee, um die gestern ausgeworfenen Netze einzuholen. Haben wir etwas gefangen? Hoffentlich! Denn Fisch ist die Grundlage für unser typisches Frühstück, das wir gemeinsam zubereiten. Später am Vormittag machen wir uns wieder mit den Schilfbooten auf und fahren zu den umliegenden Inseln, wo wir einen tieferen Einblick in das tägliche Leben der Uros-Nachfahren bekommen. Je nach Jahreszeit können wir auch die Schule auf einer der Inseln besuchen und mit den Kindern spielen. Am Mittag tuckern wir mit unserem Motorboot wieder zurück in die Zivilisation. Den freien Nachmittag können wir in Puno genießen, bevor es am späten Abend mit dem gemütlichen Nachtbus der gehobenen Kategorie durch die Nacht nach Cuzco geht. 

Optional kann jeder, der gerne noch etwas Kultur kennenlernen möchte, den freien Nachmittag nutzen, um vor Ort einen Ausflug nach Sillustani zu buchen. Die archäologische Stätte bietet Einblick in die Prä-Inka-Bestatttungsriten der Einheimischen. Kosten liegen privat bei ca. 54 USD ab 2 Personen, örtliche Agenturen bieten die Besuche auch englisch-/spanischsprachig geführt in größeren Gruppen günstiger an. 
1 h
7 h
15
Sonntag | Cuzco
  • freier Vormittag
  • City Tour zu Fuß
  • Sonnentempel Koricancha
  • 12-eckiger Stein
Heute kommen wir sehr früh in Cuzco an. Zunächst stärken wir uns bei einem Frühstück und entspannen im Garten des Hotels bis wir die Zimmer beziehen können. Wer Lust und Energie hat, kann auch schon mal auf eigene Faust zum Ruinenkomplex von Saqsayhuaman mit seinen perfekt ineinandergesetzten Inkamauern hinaus fahren oder eines der vielen Museen besuchen. Am Nachmittag starten wir unseren geführten Stadtrundgang: Gemeinsam geht es mit unserem lokalen Guide in die historische Altstadt Cuzcos, wo wir durch den alten Stadtteil San Blas spazieren. Wir besichtigen die stattliche Kathedrale von Cuzco, entdecken verschiedene Plätze, sowie den bunten San Pedro Markt. Natürlich sehen wir auch den für die Inka heiligen Sonnentempel Coricancha, der ehemals mit reinem Gold verkleidet war. Zurück im Stadtzentrum schauen wir uns den berühmten 12-eckigen Stein an. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Cuzcos Nachtleben hat einiges zu bieten, so dass uns bestimmt nicht langweilig wird.
3 h
16
Montag | Cuzco - Aguas Calientes
  • Tageswanderung Inkatrail
  • Wiñay Wayna
  • Sonnentor
  • Erster Blick auf Machu Picchu
Dieser Tag ist den Inka gewidmet. Mit der Schmalspurbahn verlassen wir Cuzco und fahren entlang des Heiligen Tals in Richtung Machu Picchu (2.400m). Ab Kilometer 104 unternehmen wir heute die Wanderung auf dem legendären Inkatrail, den bereits die Bewohner Machu Picchus benutzt haben. Der Weg führt uns über Pfade und Stufen durch eine tiefgrüne und üppige Landschaft. Die faszinierenden Ruinen von Wiñay Wayna erreichen wir nach ca. drei Stunden auf 2.650m, wo wir ein Picknick machen. Weiter geht es durch den mystischen Nebelwald zum Sonnentor, dem höchsten Punkt der Wanderung auf 2.750m. Von hier aus genießen wir das traumhafte Panorama und den ersten spektakulären Blick auf Machu Picchu, den wir für unsere Fotoalben festhalten. Nach einem kurzen Abstieg erreichen wir unseren Bus, der uns nach Aguas Calientes, was auf deutsch soviel wie "heiße Wasser" heißt, in unser Hostal bringt. Die Stadt trägt diesen Titel nicht umsonst: Wer Lust hat, kann sich in den warmen Thermalquellen von der Wanderung erholen.

Wir nehmen nur Tagesgepäck mit dem Nötigsten für eine Nacht mit. Das Hauptgepäck bleibt im Hotel in Cuzco. Aufgrund externer Verordnungen wurden die Kapazitäten auf dem Inkatrail extrem eingeschränkt. Daher ist die Buchung des Inkatrails nur bei frühzeitiger Anmeldung möglich (3-5 Monate vor Reisestart, je nach Saison). Wichtig: Der Inkatrail ist nur noch mit der aktuellen Reisepassnummer buchbar, mit der auch die Einreise nach Peru erfolgt. Bitte beachtet, dass sich der ausgeschriebene Tagesablauf für diesen Tag ändert, sobald die Kennzeichnung "kein Inkatrail mehr" unter Termine und Preise vermerkt wird. Die möglichen Optionen könnt ihr gerne bei eurem Kundenberater erfragen.
2 h
7 h
17
Dienstag | Aguas Calientes - Machu Picchu - Cuzco
  • Machu Picchu vor Tagestouristen
  • Inkabrücke (opt)
  • viModul Huayna Picchu (opt)
  • Abendessen mit viventura Mitarbeiter
Nach dem Frühstück machen wir uns sehr früh auf den Weg nach Machu Picchu, denn wir wollen den Anblick der Inkaruinen vor den ersten Tagestouristen genießen. Je nach Jahreszeit fährt der Bus zwischen 6 Uhr und 7.30 Uhr hinauf zu den Ruinen. Unser lokaler Guide informiert uns über die Geschichte der Stadt, bevor wir die Gelegenheit haben, die Ruinen noch einmal selbst zu erkunden und auf uns wirken zu lassen. Wenn die Massen dann gegen Mittag einströmen, können wir optional zur Inkabrücke wandern. Ein ausgeschilderter Weg führt uns durch einen kleinen Bambus-Wald gespickt mit Gummibäumen und Orchideen. Auf dem schmalen Pfad sind viele Schmetterlinge unsere ständigen Begleiter. Vom Aussichtspunkt (Weg ist ab hier gesperrt) haben wir die Sicht auf die Puente Inca. Dieser Überweg stellte früher einen zweiten Eingang nach Machu Picchu dar. Am Nachmittag treten wir dann gemeinsam die Rückreise mit Zug und Bus nach Cuzco an. Hier treffen wir uns zum Abendessen mit einem viventura Mitarbeiter im einem typischen Restaurant, welches für seine moderne Auslegung peruanischer Spezialitäten bekannt ist. Entsprechend dem Kernwert "viventura ist persönlich" könnt ihr Fragen über das Leben in Cuzco stellen. Gleichzeitig nehmen wir Abschied von unserem viventura Reiseleiter, der uns nicht mit in den Dschungel begleitet.

Falls ihr daran interessiert seid auch den Huayna Picchu oder alternativ den Machu Picchu Montaña zu erklimmen, teilt uns dies bitte bei Buchung mit, so dass wir den Eintritt reservieren können.
4 h
1 h
18
Mittwoch | Cuzco - Puerto Maldonado
  • Tambopata Nationalreservat
  • Flug nach Puerto Maldonado
  • Dschungellodge
  • Erste Nachtwanderung (opt)
Morgens können wir nochmal ausschlafen, bevor wir zum Flughafen fahren. Hier verabschiedet sich unser Reiseleiter von uns, bevor ihr im Flieger nach Puerto Maldonado (250m) ins tropische Amazonas-Tiefland startet. Bei Ankunft in Puerto Maldonado erwartet euch bereits ein lokaler, deutschsprachiger Guide und gemeinsam fahrt ihr im Kleinbus vom Flughafen zu unserer Dschungel-Agentur. Hier lassen wir unser Hauptgepäck zurück und registrieren uns für den Tambopata Nationalpark. Jetzt kann unser Dschungelabenteuer starten: zunächst fahren wir ungefähr eine Stunde weiter bis zu einem Bootssteg am Tambopata Fluss. Vom Hafen geht es per Boot weiter und schon beginnt an Bord unser Dschungeltrip mit einem typischen Gericht der Amazonasregion, den Juanes. Unterwegs können wir bereits viele verschiedene Tierarten wir Papageien, Tukane und Wasserschildkröten beobachten. Wir übernachten in der familengeführten Inotawa Lodge, die sich am Ufer des Tambopata Flußes befindet und von vielen internationalen Gästen bei Tripadvisor mit "ausgezeichnet" bewertet wurde. Die gewaltige Geräuschkulisse der Vögel lässt uns auch gleich spüren, dass wir mitten im Amazonas angelangt sind. Optional geht es nach dem Abendessen auf eine kleine Nachtwanderung, um erste Entdeckungen in der unmittelbaren Umgebung der Lodge zu machen.

Informationen zu den aktuellen Impfempfehlungen zu Gelbfieber können auf der Seite des Auswärtigen Amtes gefunden werden. Wir nehmen nur kleines Gepäck mit dem Nötigsten für zwei Nächte im Dschungel mit. Das Hauptgepäck wird in der Dschungel-Agentur verschlossen.
1 h
1 h
2 h
19
Donnerstag | Puerto Maldonado
  • Papageien-Salzlecke
  • Piranha-Angeln
  • Nacht-Bootsfahrt mit Kaimanspotting
Noch vor dem Frühstück machen wir mit dem Boot einen Ausflug zu einer Salzlecke, dabei handelt es sich um mineralreiche Erde, die Papageien als nährreiches Futter benötigen. Es ist also ziemlich sicher, hier Aras, Papageien und Sittiche anzutreffen. Zurück in der Lodge gibt es das verdiente Frühstück, um gestärkt mit dem Boot flussabwärts zu fahren, von wo aus wir dann zu Fuß weiter zu dem See "Tres Chimbadas" wandern. Hier erwarten uns Affen, Seeotter und verschiedene Vogelarten. Um die Tiere besser beobachten zu können, steigen wir auf ein Floß mit einem traditionellen Ruder um, das im Gegensatz zum Motorkanu so gut wie keine Geräusche macht. Von dem Floß aus versuchen wir uns mit den mitgebrachten Angeln im Piranhafischen. Wer möchte, kann anschließend ein Bad im See genießen - keine Angst, die Piranhas werden zurückhaltend sein. Nach einem Stopp beim Kleinbauern Don Aurelio, der uns seine Plantage mit typischen Früchten des Amazonasgebietes zeigt, kehren wir zur Lodge zurück. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Wer Lust hat, kann auf eigene Faust die unmittelbare Umgebung der Lodge erkunden. Nach dem Abendessen bewaffnen wir uns mit Taschenlampen und begeben uns auf eine nächtliche Bootsfahrt. Vom Boot aus halten wir Ausschau nach den reflektierenden Augen der Kaimane und anderer Tiere, genießen den Sternenhimmel und lauschen der atemberaubenden Geräuschkulisse, welche unheimlich und faszinierend zugleich auf uns wirkt.
1 h
4 h
20
Freitag | Puerto Maldonado - Lima - Europa
  • Heimreise
Nach zwei Tagen verabschieden wir uns vom Amazonasabenteuer und es geht zurück in die Zivilisation. Es gibt noch ein gemütliches Frühstück in der Lodge, bevor wir uns auf den Weg zum Flughafen von Puerto Maldonado machen, von dem wir mit einem kurzen Inlandsflug nach Lima fliegen. Am Abend geht es dann weiter Richtung Europa.

Das Abendessen bezieht sich auf die Mahlzeit im Flugzeug.
2 h
1 h
Flugtag
21
Samstag | Europa
  • Ankunft in der Heimat
Heute landet ihr mit südamerikanischer Lebensfreude im Gepäck auf heimischem Boden. Die vergangenen Tage und Erlebnisse bleiben hoffentlich noch lange in schöner Erinnerung! Bis hoffentlich bald wieder in Südamerika, denn es gibt noch viel zu entdecken! Die genauen Ankunftszeiten stehen unter Termine & Preise. Hier findet ihr auch die möglichen Abflughäfen. Einfach auf die Fluginformation klicken.


Das angegebene Frühstück bezieht sich auf die Mahlzeit im Flugzeug.


Optionale Leistungen zur Individualisierung

  • Einzelzimmeraufpreis | ab 349 EUR pro Person
    Für Alleinreisende bieten wir zudem die Option "Halbes Doppelzimmer". Findet sich ein gleichgeschlechtlicher Zimmerpartner ist dies kostenlos. Findet sich kein Zimmerpartner, bringen wir Sie zum halben Aufpreis im Einzelzimmer unter.
  • Allgemeine viModule
  • viModule vor der Tour
  • viModule während der Tour
 
Ihr Kontakt
viventura  Marcel Schneider
Marcel Schneider
Tel: +49 30 6167558-0
wochentags 9-22 Uhr
Feedback
viventura  04.10.15
Oliver Klaus B. aus Böblingen

Eine tolle Reise, bei der ein Highlight das nächste jagt - mit der Krönung Machu Picchu am Ende.
Reisebericht
viventura Wiñay Wayna Ruinen
17.10.16
Live aus Südamerika

Heute wandert meine Gruppe auf dem Inkatrail! Ich warte auf sie in Aguas Calientes. Ich bin gespannt, ob sie das schaffen werden!!!!!
Alle Reiseberichte anzeigen
Lädt...