Chile
Nord- und Südchile intensiv & authentisch
ab 4.799 EUR
viExplorer Rundreise: 23 Tage, inkl. Flüge, 6-15 Teilnehmer

Bei dieser 23-tägigen Rundreise erleben wir das Land Chile sehr intensiv und mit allen Facetten. Von der faszinierenden Atacama-Wüste im Norden, reisen wir zur Metropole Santiago und in die quirlige Hafenstadt Valparaíso mit seinen Seilzugbahnen. Vorbei an Weingütern geht es nach Pucón mit dem Bilderbuch-Vulkan Villarrica und zur mystischen Insel Chiloé. Des Weiteren entdecken wir einen der unberührtesten Landstriche Patagoniens: Die Carretera Austral ist mit ihrer gewaltigen Naturkulisse noch immer ein absoluter Geheimtipp und bringt uns in Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung! Am türkisfarbenen Lago General Carrera, dem zweitgrößten See Südamerikas fahren wir mit einem Boot zu den vor Tausenden von Jahren entstandenen Marmorhöhlen. Mit dem Flugzeug geht es danach über das Inlandeis weiter an die Magellanstraße bis zum Torres del Paine Nationalpark! Begleitet werden Sie durchgehend von einem erfahrenen Reiseleiter.

Wählen Sie ein Reisedatum, um hier jeden Tag mit dem passenden Datum zu versehen
1
Samstag | Europa - Unterwegs
  • Auf nach Chile!
  • Transatlantikflug
Heute ist es soweit: Ihre Reise nach Chile kann beginnen! Wir hoffen, Sie können ein wenig auf dem Flug entspannen und sich auf Ihr 23-tägiges Südamerika-Abenteuer freuen. Wir wünschen einen guten Flug!

Das angegebene Abendessen bezieht sich auf die Mahlzeit im Flugzeug.
Flugtag
2
Sonntag | Unterwegs - Santiago
  • Präsidentenpalast "La Moneda"
  • Plaza de Armas
  • San Cristobal Berg
  • Willkommensessen
Nach einem langen Flug werden Sie morgens am Flughafen in Santiago von Ihrem viventura Reiseleiter empfangen und zur Unterkunft gebracht. Nach dem Einchecken fahren wir ins Zentrum und besuchen die traditionellen Plätze dieser Millionenstadt: den geschichtsträchtigen Präsidentenpalast La Moneda, die Fußgängerzonen des Geschäfts- und Verwaltungszentrums und die palmenbepflanzte Plaza de Armas, wo wir das bunte Treiben der Santiaguiner beobachten können. Nach einer kleinen Stärkung auf dem Zentralmarkt, wo jeder frischen Fisch oder Muscheln probieren kann (opt.), geht es weiter zum Stadtpark auf den San Cristobal Berg. Von hier oben nehmen wir erstmals die Dimensionen der sechs Millionen Stadt wahr und haben einen schönen Blick auf die Andenkette. Bei einem Willkommensessen am Abend treffen wir auf einen Mitarbeiter des lokalen Büros.

Das angegebene Frühstück bezieht sich auf die Mahlzeit im Flugzeug.

Bei einigen Gruppen findet das Willkommensessen an Tag 3 statt.
2 h
3
Montag | Santiago
  • Freiwilliger Besuch des Sozialprojekts
  • Anden-Jeep Tour (opt.)
Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Bei den November-Touren (vor den großen Ferien) können wir das von viSozial und jedem Reiseteilnehmer unterstützte Sozialprojekt besuchen. In der "Escuela Alemania", einer Schule für sozial benachteiligte Migrantenkinder bieten wir täglich Workshops in den Bereichen Zirkus, Fußball, Schulradio, folklorische Tänze sowie Nachhilfeunterricht an. Der Besuch des Projektes ist freiwillig.

Optional kann jeder, der heute einen aktiveren Tag erleben möchte, mit unserem vor Ort buchbaren Modul Anden Jeep-Tour (ca. 160 EUR pro Teilnehmer, Mindestteilnehmerzahl 2) ein echtes Abenteuer erleben: Es geht bis tief in die umliegenden Anden-Täler, wo eine eindrucksvolle Natur auf uns wartet.

Beim Reisetermin 11.02.17 entfällt dieser Tag und wir fliegen bereits heute in die Atacama-Wüste. Die folgenden Tage verschieben sich dementsprechend.
4
Dienstag | Santiago - Calama - San Pedro
  • Atacama Wüste
  • Valle de la Luna
  • Valle de la Muerte
  • Sonnenuntergang in der Wüste
Heute geht es in den Norden Chiles – vom Flughafen starten wir nach Calama, der großen Oase in der Atacama Wüste. Falls die Gruppengröße es erlaubt, besuchen wir Chuquicamata, den größten Kupfertagebau der Welt (nur in Gruppen bis zehn Personen möglich). Dann geht es auf einer schnurgeraden Straße Richtung San Pedro de Atacama. Das Highlight des Tages liegt noch vor uns. Wir machen uns auf in die eindrucksvolle Umgebung um San Pedro und entdecken das weltbekannte Valle de la Luna (Mondtal) und das Valle de la Muerte (Todestal). Außergewöhnliche Stein- und Felsformationen warten hier auf uns, die vor allem in der Dämmerung in den schönsten Farben leuchten. So erleben wir unseren ersten Sonnenuntergang in der Wüste und lassen den Tag gemütlich ausklingen. 

Der Besuch der Kupfermine ist nur mit Gruppen bis zehn Personen möglich. Die Betreiber der Mine behalten sich immer vor, den Besuch kurzfristig abzusagen. Da er kostenlos ist, können wir in dem Fall kein Alternativprogramm anbieten.
3 h
3 h
5
Mittwoch | San Pedro
  • Atacama Salzsee
  • Hochlandlagunen und Vulkane
  • Flamingos und Lamas
Weitere Highlights der Atacama-Wüste warten darauf von uns entdeckt zu werden! Zunächst geht es zum Salar de Atacama, dem größten Salzsee Chiles und drittgrößten der Welt. Bei einem Rundgang können wir uns den hier lebenden Wüstenbewohnern - wie zum Beispiel Flamingos - bis auf wenige Meter nähern. Mit der Vulkan-Kette im Hintergrund bieten sich tolle Foto-Motive. Nach dem Mittagessen wartet ein weiteres Highlight auf uns: Wir fahren zu den wunderschönen Hochlandlagunen Miñiques und Miscanti, dessen blaues Wasser einen tollen Kontrast zur umliegenden Vulkanlandschaft bildet. Mit etwas Glück bekommen wir auch ein Vicuña vor die Linse, eine hier lebende Lama-Art. Übrigens kommen wir heute auf eine Höhe von 4.350m. Das wird unser Höhenrekord der gesamten Reise! Aber keine Angst: Wir werden Sie langsam an die Höhe gewöhnen.
6 h
6
Donnerstag | San Pedro
  • El Tatio Geysir
  • Vicuñas-Herden
  • Altiplano-Dorf
  • Pukara de Quitor (opt.)
Heute brechen wir schon sehr früh zu den Geysiren um El Tatio auf, um dort ein besonderes Frühstück bei Sonnenaufgang zu genießen. Die Fumarolen sind zu dieser Tageszeit am besten zu bestaunen. Doch auch die umliegende Wüstenlandschaft hat einiges zu bieten. Wir können Vicuñas-Herden beim Grasen beobachten und sehen mit etwas Glück auch Viscachas, kleine Nagetiere. Wer möchte, kann dann noch ein Bad in den heißen Thermalquellen nehmen. Über den Ort Machuca, einem kleinen Dorf mitten im Altiplano, geht es zurück. Hier ergibt sich oft die Gelegenheit Lamafleisch zu probieren - kosten Sie ruhig! Am frühen Nachmittag sind wir zurück in San Pedro.

Optional können Sie am Nachmittag zur Pukara de Quitor laufen, einer Ruine der Atacama Kultur, welche zugleich eine schöne Aussicht auf die umliegende Landschaft bietet. Außerdem können Sie mit dem vor Ort buchbaren Modul Sternenbeobachtung (etwa 30 EUR) bei klarem Wetter einen der eindrucksvollsten Sternenhimmel erleben.
5 h
7
Freitag | San Pedro - Calama - Valparaíso
  • Fahrt nach Valparaíso
  • Weingutbesichtigung & Verkostung
Am Morgen fahren wir zum Flughafen und fliegen nach Santiago, um in der Umgebung der Hauptstadt ein schönes Weingut zu besuchen. Neben einem Spaziergang durch die Weinberge und einer Führung, darf natürlich auch die Weinverkostung nicht fehlen! Dann geht es weiter nach Valparaíso, der wichtigsten Hafenstadt Zentralchiles und UNESCO Weltkulturerbe. Unterwegs haben wir Gelegenheit, chilenische Empanadas (Teigtaschen) oder Mote con Huesillo (eingelegten Pfirsich) zu probieren. Valparaíso besteht aus zahlreichen Hügeln, die dicht mit bunten Häusern bebaut sind. Ein pittoresker Anblick! Der Abend steht zur freien Verfügung, um die quirlige Künstlerstadt auf eigene Faust zu erkunden. Der Reiseleiter gibt gerne Tipps!
2 h
4 h
8
Samstag | Valparaíso - Unterwegs
  • Bunte Gassen der Hafenstadt
  • Funiculares - Seilzugbahnen
  • Haus von Pablo Neruda
  • Hafenrundfahrt (opt.)
In Begleitung eines deutschsprachigen lokalen Guides starten wir unseren Rundgang durch die bunten Gassen der Hafenstadt. Uns fallen sofort die vielen Wandmalereien der hier ansässigen Künstler auf. Eine weitere Besonderheit von Valparaíso sind die Funiculares (Seilzugbahnen), die als öffentliche Verkehrsmittel den steilen Auf- und Abstieg der ca. 40 Hügel erleichtern und die wir ebenfalls zu Hilfe nehmen. Auf unserem weiteren Weg kommen wir bei "La Sebastiana" vorbei - einem der Häuser von Pablo Neruda, dem chilenischen Dichter, Botschafter und Nobelpreisträger. Nach einem erlebnisreichen Tag und zahlreichen Fotos nehmen wir am Abend den Nachtbus mit sehr bequemen Schlafliegesitzen, der uns nach Pucón, in die Seen- und Vulkanregion bringt.

Optional können Sie heute eine Hafenrundfahrt mit dem Boot unternehmen (etwa 5 EUR), bei der Sie einen ganz neuen Blickwinkel auf Valparaíso erhalten. Diese Bootsfahrt können Sie vor Ort für wenig Geld buchen, allerdings empfiehlt sich das nur bei glatter See und schönem Wetter.
2 h
Fahrtag
9
Sonntag | Unterwegs - Pucón
  • Villarrica See und Vulkan
  • Wasserbecken Ojos de Caburga
Morgens erreichen wir die gemütliche kleine Stadt Pucón, die in den Sommermonaten eines der beliebtesten Ferienziele der Chilenen darstellt! Hier, zwischen Villarrica-See und dem gleichnamigen Vulkan, warten mehrere Highlights auf uns. Nach einem stärkenden Frühstück fahren wir mit unserem privaten Bus und einem lokalen Guide zu den runden Wasserbecken der Ojos del Caburga, die von den Wasserfällen des Flusses Caburga gespeist werden. Das wunderbar tiefblau gefärbte Wasser steht dabei in tollem Kontrast zu dem uns umgebendem grünen Wald. Am Abend können wir in unserer gemütlichen Unterkunft gemeinsam kochen oder auswärts essen gehen.
2 h
10
Montag | Pucón
  • Diverse Module
  • Nationalpark Huerquehue (opt.)
  • Vulkanbesteigung (opt.)
  • Thermenbesuch
Pucón und Umgebung weisen eine reichhaltige Auswahl an Aktivitäten auf. Die Geschmäcker sind verschieden und mit den diversen Modulen haben Sie die Möglichkeit den Tag frei zu gestalten. Wer es eher gemütlich angehen lassen möchte, kann sich die kleine Stadt etwas näher anschauen und den Tag am Seestrand oder in einem der netten Cafes genießen. Als krönender Abschluss des Tages steht dann noch der Besuch einer Thermalquelle auf dem Programm, um zu entspannen!

Optionalprogramm: Anstrengend, aber bestimmt eines der Highlights der Region, ist eine Vulkanbesteigung (ca. 80 EUR pro Person). Da der Villarrica zu Zeit sehr aktiv ist, kann alternativ der Quetrupillán bestiegen werden. Die Aussicht von oben auf die umliegende Vulkan- und Seenlandschaft ist atemberaubend. Des Weiteren können Sie durch den Nationalpark Huerquehue trekken (ca. 55 EUR pro Person), raften auf dem Rio Trancura (ca. 40 EUR pro Person) oder auch einen Pferdeausritt wagen.

Ihr Reiseleiter wird Sie über die Einzelheiten informieren.
3 h
11
Dienstag | Pucón - Puerto Varas
  • Entlang der Panamericana
  • Nationalpark Vicente Perez Rosales & Saltos de Petrohue
  • Osorno Vulkan
  • Llanquihue See
Wir verlassen Pucón und fahren entlang der Panamericana-Straße nach Süden. Im Nationalpark Vicente Perez Rosales, einem der ältesten und größten Parks des Landes, besuchen wir die Saltos del Petrohue. Wir wandern entlang der Stromschnellen, die durch die abfließende Lava des Osorno Vulkans entstanden sind. Bei guter Sicht sehen wir hier bereits die imposante Kulisse des perfekt geformtes Vulkankegels. Danach geht es weiter in die am Llanquihue See gelegene Stadt Puerto Varas. Im Hintergrund des Sees ragt der Osorno Vulkan majestätisch 2.652m in die Höhe. Die stark deutsch geprägte Stadt ist Ausgangspunkt zahlreicher Ausflugsmöglichkeiten. Gemeinsam laufen wir zu einem Aussichtspunkt und genießen bei einem kleinen Spaziergang die Aussicht auf den Llanquihue See und die Vulkankette. Danach suchen wir uns ein kleines Café wo wir leckeren Kuchen nach deutschen Rezepten probieren können.
5 h
2 h
12
Mittwoch | Puerto Varas - Ancud - Puñihuil
  • Mystische Insel Chiloé
  • Strand von Puñihuil
  • Pinguine
  • Traditionelles Curanto Essen
Wir packen unseren Tagesrucksack und nehmen die Fähre auf die zweitgrößte Insel Südamerikas. Im "Möwenland", so lautet die indianische Übersetzung für die Insel Chiloé, erwartet uns viel an chilenischer Kolonialgeschichte und mystischen Erzählungen. In Begleitung eines lokalen Guides besuchen wir zunächst die Stadt Ancud mit der alten spanischen Festung San Antonio. Dann geht es weiter zum Strand von Puñihuil. Auf den vorgelagerten Inselchen dieses vom Staat geschützten Naturreservates leben eine Vielzahl von Vögeln. Es ist der einzige Platz der Welt, an dem zwei Pinguinarten (Magellan- und Humboldtpinguine) nebeneinander leben. Die Fischer vor Ort bringen uns mit Booten nah an die Inseln heran (gute Wetterverhältnisse vorausgesetzt). Da Chiloé außerdem für seine gute Küche bekannt ist, probieren wir heute das traditionelle Gericht "Curanto". Fleisch, Wurst, Meeresfrüchte und Gemüse werden in einem Erdloch mit Hilfe von heißen Steinen gegart. Ein einzigartiges Geschmackserlebnis! Am Abend geht es zurück nach Puerto Varas.
5 h
2 h
13
Donnerstag | Puerto Varas - Balmaceda - Villa Cerro Castillo
  • Carretera Austral
  • Asado Patagonico unter Freunden
Heute beginnt eine ganz besondere Etappe unserer Reise: die Carretera Austral. Diese Straße (fast ausschließlich Schotterpiste!), die Nordpatagonien durchquert und fast bis an die unüberwindbare Barriere des südlichen patagonischen Inlandeises reicht, ist eine Straße ins Abenteuer. Von Puerto Montt aus fliegen wir nach Balmaceda, wo unser Abenteuer beginnt. Wir wollen Kontakt zu den Bewohnern dieser phantastischen Gegend haben. Deswegen wird unser erster Stopp Villa Cerro Castillo sein, wo wir bei Mary übernachten, einer der ersten Siedlerinnen der Region. Dort warten schon Loreto und ihre Freunde auf uns, die für uns ein typisches Asado Patagónico zubereiten. Zum patagonischen Grillen gibt es Lamm, aber auch eine vegetarische Auswahl.

Unsere heutige Unterkunft ist sehr familär. Es stehen mehrere Zimmer zur Verfügung. Die Unterbringung in Einzel- oder Doppelzimmern kann jedoch nicht garantiert werden.
1 h
3 h
14
Freitag | Villa Cerro Castillo - Puerto Guadal
  • Türkisblauer General Carrera See
  • Bootsfahrt zu den Marmorhöhlen
  • Übernachtung in Komfort-Lodge
Es geht weiter in den wilden Süden. Der Carretera Austral folgend kommen wir in dem kleinen Ort Puerto Rio Tranquilo am türkisfarbenen General Carrera See an. Er ist der zweitgrößte See Südamerikas! Eine unvergessliche Bootsfahrt zu den vor Tausenden von Jahren entstandenen Marmorhöhlen erwartet uns. Danach fahren wir weiter durch eine sich wechselnde Landschaft. Nach jeder Kurve zeigt sich Patagonien von seiner farbenreichsten Seite: türkisblaue Seen, eingebettet in saftig grüne Wälder, durchstreift von klaren Flüssen, begrenzt durch die weißen schneebedeckten Gipfel am Horizont. Bei Puerto Guadal, das traumhaft am General Carrera See gelegen ist, verbringen wir die Nacht in der komfortablen Öko-Lodge Mallin Colorado. Hier können wir die Seele baumeln lassen.

Die Unterbringung im Einzelzimmer klappt meistens, kann aber nicht garantiert werden.
4 h
1 h
15
Samstag | Puerto Guadal
  • Freie Zeit
  • Erkundungsspaziergang
  • Zusammenfluss Neff & Baker
Alles was das Herz begehrt ist heute möglich: Ausschlafen, Postkarten schreiben oder in der Sonne liegen - dafür muss nur noch das Wetter mitspielen. Auch ein Erkundungsspaziergang der nahen Umgebung bietet sich an. Zum Mittag können wir ein chilenisches Asado organisieren oder in den nahe gelegenen Ort Puerto Guadal fahren. Das kleine Dorf ist typisch für diesen einsamen Landstrich und es lohnt sich einen Blick in einen der lokalen Tante-Emma-Läden zu werfen. Mit unserem privaten Bus können wir ebenfalls zum Zusammenfluss der verschiedenfarbigen Flüsse Neff und Baker fahren, ein tosendes Spektakel. Am Abend treffen wir uns alle in der Gemeinschaftshütte zum Essen wieder.

​Die Unterbringung im Einzelzimmer kann heute nicht garantiert werden.
16
Sonntag | Puerto Guadal - Coyhaique
  • Fahrt auf der Carretera Austral mit Foto-Stopps
  • Bergpanorama Nordpatagoniens
  • Provinzhauptstadt Coyhaique
Wir fahren die Carretera Austral bis nach Coyhaique zurück. Bis wir dort ankommen, werden wir einige Fotostopps hinter uns haben. Wir halten an einer türkisfarbenen Lagune und an mehreren kleinen Wasserfällen. Auch kommen wir in den Genuss einer Miniatur-Version der Golden-Gate-Brücke. Die Landschaft ist, auch wenn schon bei der Hinfahrt bereist, an sich ein Erlebnis! Auf unserem Weg gibt es auch noch ein Wiedersehen mit dem Cerro Castillo. Vor uns liegt ein letztes Mal das tolle Bergpanorama Nordpatagoniens. Vielleicht haben wir Glück und bekommen das im chilenischen Staatswappen abgebildete "Huemul" (Andenhirsch) zu Gesicht. Spätnachmittags kommen wir an unserem heutigen Tagesziel Coyhaique an. Nach den vergangenen Tagen in der Abgeschiedenheit nehmen wir heute Abend das Angebot dieser Provinzhauptstadt wahr. Wir erfahren auch was sich hinter dem geflügelten Wort Feuerwehr-Casino verbirgt. Untergebracht sind wir heute noch einmal in einem Hotel der Kategorie "Komfort", in dem wir es uns gut gehen lassen können.

Bei der Tour vom 11.02.17 kommen wir durch den eingesparten Tag in Santiago bereits am Vorabend in Coyhaique an und erleben am heutigen Vormittag eine ringförmige Sonnenfinsternis! Gegen Abend fliegen wir bei diesem Termin bereits weiter nach Punta Arenas.
6 h
17
Montag | Coyhaique - Punta Arenas
  • Naturreservat Coyhaique
  • Flug über das Inlandeis nach Südpatagonien
Je nach Flugzeit können wir am heutigen Tag noch das Naturreservat von Coyhaique besuchen, von wo aus wir einen tollen Blick auf die umliegende Landschaft und den Ort haben oder die Zeit für einen Internetkontakt nach Hause nutzen. Dann brechen wir wieder zum Flughafen auf. Wir verlassen nun endgültig Nordpatagonien und die Abenteuerstraße Carretera Austral und fliegen nach Punta Arenas am südlichsten Zipfel des Kontinents. Bei klarer Sicht sind das südliche wie auch nördliche Inlandeisfeld mit all den Gletschern und Lagunen, die Andenkette mit den vielen Vulkanen und die Fjordlandschaft Chiles zu sehen!
1 h
3 h
18
Dienstag | Punta Arenas - Puerto Natales
  • Stadtrundgang
  • Magellanstraße
  • Tipp: Friedhof
  • Pampafahrt
Nach einem Stadtrundgang durch Punta Arenas, bei dem wir eine wunderbare Aussicht auf die Magellanstraße und Feuerland genießen, besichtigen wir den beeindruckenden Friedhof. Einige behaupten es sei der schönste Friedhof Südamerikas, natürlich machen wir uns selbst ein Bild davon. Manche Grabinschriften zeugen noch von der Einwanderungsgeschichte der Stadt und sind in Englisch, Deutsch oder Kroatisch verfasst. Danach reisen wir mit dem Linienbus durch die weite Pampa nach Puerto Natales. Wir nutzen den restlichen Tag um Puerto Natales näher kennen zu lernen und uns auf ein weiteres Top-Highlight vorzubereiten: Den Torres del Paine Nationalpark!

Bei der Tour vom 11.02.17 haben wir heute einen freien Tag in Puerto Natales und können optional eine Gletscher-Bootsfahrt oder einen Reitausflug unternehmen.
3 h
19
Mittwoch | Puerto Natales - NP Torres del Paine
  • Katamaranfahrt
  • Wanderung im Nationalpark
  • Aussicht auf Grey Gletscher
In Begleitung eines Lokalguides brechen wir am Morgen ohne unser Hauptgepäck auf zum Nationalpark Torres del Paine. Dort angekommen fallen uns die vielen Guanako Herden auf, eine wild lebende Art innerhalb der Familie der Kamele. Auch Ñandus (straußenähnliche Laufvögel) sichten wir mit etwas Glück am Wegesrand. Mit einem Katamaran überqueren wir den türkisfarbenen Lago Pehoe. Während der Fahrt können wir beste Ausblicke auf das durch die Winde geformte Paine-Massiv genießen. Vom anderen Ufer starten wir unsere ca. vierstündige Wanderung in Richtung unserer Herberge am Grey Gletscher. Wir laufen entlang des Grey Sees und genießen immer wieder imposante Ausblicke auf den Gletscher und die umliegenden Berge. Viele Stopps laden zum Verweilen und Fotografieren ein.

Heute übernachten wir in Mehrbettzimmern. Eine Unterbringung im Einzel- oder Doppelzimmer ist nicht möglich.

Die Wanderung weist einen mittleren Schwierigkeitsgrad auf. Es wird eine Strecke von ca. 14 km zurückgelegt (Höhenmeter: ca. 500m). Unserer Meinung nach ist die Wanderung mit einer allgemeinen Fitness gut zu schaffen. Eine gewisse Trittsicherheit sollte jedoch vorausgesetzt sein, da es über unebenes Gelände geht. Bitte Wanderschuhe mitnehmen! Trekkingstöcke können bei Bedarf in Puerto Natales ausgeliehen werden. Falls Sie sich die Wanderung nicht zutrauen, kontaktieren Sie bitte Ihre Kundenberaterin!
3 h
1 h
4 h
20
Donnerstag | NP Torres del Paine - Puerto Natales
  • Aussicht auf Gletscherspalten
  • Schifffahrt an der Abbruchkante des Glaciar Grey
Früh am Morgen können wir noch zum sog. Campamento Los Guardas wandern. Der etwas höher gelegene Aussichtspunkt entschädigt mit einer spektakulären Sicht über den Grey Gletscher mit seinen türkis schimmernden Gletscherspalten. Kleine Eisbrocken, wie Wattetupfer tanzen im angrenzenden Grey See und schneebedeckte Gipfel thronen am Horizont majestätisch empor. An dieser Wanderung muss nicht teilgenommen werden, da die Ausflügler zum Ausgangspunkt zurückkehren. Am Nachmittag fahren wir alle gemeinsam mit einem Schiff direkt an der 30m hohen Abbruchkante des Grey Gletschers entlang und entfernen uns danach langsam über den See von den Eismassen. Unterwegs präsentiert sich uns der Park noch einmal von seiner schönsten Seite! Wieder an Land laufen wir noch ein Stück am Strand entlang und verlassen dann mit unserem privaten Bus den Nationalpark. Die letzten Fotos von Guanakos, Nandus und dem Paine Massiv können gemacht werden! Erst in den Abendstunden sind wir zurück in Puerto Natales.
1 h
3 h
21
Freitag | Puerto Natales - Punta Arenas
  • Freier Nachmittag
  • Abschiedsessen
  • Isla Magdalena (opt.)
Am Morgen fahren wir mit dem Linienbus zurück in die an der Magellan-Straße gelegene Stadt Punta Arenas. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung, um die letzten Souvenirs einzukaufen oder noch ein Museum zu besuchen. Da dies heute unser letzter gemeinsamer Abend ist, haben wir einen besonders schönen Restauranttipp und möchten alle zu regionaltypischer Küche zum Abschiedsessen einladen!

Optional können Sie am Nachmittag zur Isla Magdalena fahren, auf der eine riesige Kolonie Magellan-Pinguine lebt (50-80 EUR pro Person, je nachdem, ob die Fähre oder das Schnellboot genommen wird). Hier kommen Sie sehr nah an die Tiere heran und können ihrem possierlichen Treiben zuschauen.
3 h
22
Samstag | Punta Arenas - Santiago - Heimflug
  • Flug über das Inlandeis
  • Abschiednehmen von Südamerika
Heute geht es zurück nach Santiago. Auf dem Flug in die chilenische Hauptstadt haben Sie erneut bei klarer Sicht die Möglichkeit das südliche wie auch nördliche Inlandeisfeld mit all den Gletschern und Lagunen, die Andenkette mit den vielen Vulkanen und die Fjordlandschaft Chiles zu sehen! Anschließend wünschen wir Ihnen einen guten Heimflug und hoffen Sie kehren mit vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen im Gepäck zurück!

Das Abendessen bezieht sich auf die Mahlzeit im Flugzeug.
Flugtag
23
Sonntag | Europa
  • Ankunft in der Heimat
Heute landen Sie wieder am Heimatflughafen. Wir hoffen, Ihr Urlaub bleibt Ihnen noch lange Zeit in schöner Erinnerung und würden uns freuen Sie bald mal wieder in Südamerika begrüßen zu dürfen!

Das Frühstück bezieht sich auf die Mahlzeit während des Fluges.

Optionale Leistungen zur Individualisierung

  • Einzelzimmeraufpreis | ab 699 EUR pro Person
    Für Alleinreisende bieten wir zudem die Option "Halbes Doppelzimmer". Findet sich ein gleichgeschlechtlicher Zimmerpartner ist dies kostenlos. Findet sich kein Zimmerpartner, bringen wir Sie zum halben Aufpreis im Einzelzimmer unter.
  • Allgemeine viModule
  • viModule nach der Tour
 
Ihr Kontakt
viventura  Carolin Niermann
Carolin Niermann
Tel: +49 30 6167558-0
wochentags 9-22 Uhr
Feedback
viventura  26.01.14
Elke Porath aus Leipzig

Die Eindrücke dieser Reise sind für mich sehr nachhaltig, es war eine sehr intensive und schöne Reise. Wir hatten viel Glück mit dem Wetter, so 
Reisebericht
viventura
26.11.16
Live aus Südamerika

Die Gletscherzungen vom nördlichen Eisfeld oberhalb des Bertrand Sees konnten wir nach einem schönen Spaziergang hinter den Wolken erspähen.
Alle Reiseberichte anzeigen
Lädt...