Peru Bolivien Chile von Lima über La Paz nach Santiago
ab 4.199 EUR
ab 3.999 EUR
viComfort Rundreise: 23 Tage, inkl. Flüge, 6-15 Teilnehmer

Die Route führt uns über Lima, entlang der Panamericana nach Süden, vorbei an den Ballestas Inseln, der Oase Huacachina und den mysteriösen Nazca-Linien. Nach dem Besuch der "weißen Stadt" Arequipa, sehen wir Kondore aus nächster Nähe, entdecken einen der tiefsten Canyons der Welt und fliegen im Anschluss nach Cuzco, um Machu Picchu vor den Tagestouristen zu besuchen. Von Cuzco aus geht es dann an den Titicacasee und weiter nach Bolivien, wo wir neben La Paz auch die bizarren Salzwüsten kennenlernen werden. Als letztes Land auf dieser Reise besuchen wir Chile mit seiner eindrucksvollen Atacama-Wüste und der Hauptstadt Santiago.

Wählen Sie Ihr Reisedatum aus, um jeden Tag mit dem passenden Datum zu versehen.
1
Freitag | Europa - Madrid - Lima
  • Flug nach Südamerika
Heute ist es soweit - Ihr Südamerika-Abenteuer beginnt! Von Europa geht es mit einem kurzen Zwischenstopp in Madrid nach Lima, in die quirlige Hauptstadt Perus. Bereits 1991 wurde die wunderschöne Altstadt zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Mit einer Fläche von knapp 1.3 Mio km² ist Peru fast vier mal so groß wie Deutschland, besitzt im Vergleich dazu aber nur gut ein Drittel der Einwohner. Auch die Flora und Fauna dieses südamerikanischen Landes ist sehr vielfältig und abwechslungsreich. Unter Termine & Preise finden Sie Abflugzeiten, mögliche Abflughäfen und Aufpreise.


Die angegebenen Mahlzeiten beziehen sich auf die Gerichte im Flugzeug. Wir empfehlen jedem, sich für weitere Infos auch unsere FAQ-Seite anzusehen!


Flugtag
2
Samstag | Lima
  • Stadtführung Lima
  • Historisches Zentrum
  • Miraflores & Barranco
  • Willkommensessen
Am frühen Morgen landen Sie in der peruanischen Hauptstadt Lima, wo Sie Ihr viventura Reiseleiter am Flughafen erwartet. Nun kann unsere Stadtführung im lebhaft bunten Stadtteil Miraflores beginnen. Während der Citytour können wir die Metropole Lima, die sowohl geschichtlich also auch kulturell einiges zu bieten hat, entdecken. Dabei fehlen natürlich nicht das historische Zentrum mit der Plaza de Armas, die imposante Kathedrale und die bekannten Katakomben des Konvents San Francisco. Nichts für zart besaitete Gemüter sind die unterirdischen engen und dunklen Gänge mit den über 70.000 Knochen und Totenschädeln, die hier zu finden sind. Zurück am Tageslicht fahren wir in den bohemischen Stadtteil Barranco und genießen unser Willkommensmittagessen in einem traditionellen Lokal. Hier verwöhnen wir unsere Gaumen mit typisch peruanischen Spezialitäten - buen provecho! An Ihrem freien Nachmittag können Sie heute einen Spaziergang am Pazifik machen oder im schönen Stadtteil Miraflores mit seinen unzähligen Bars und Cafés verweilen.

Das Frühstück bezieht sich auf die Mahlzeit im Flugzeug.
3
Sonntag | Lima - Paracas - Huacachina
Heute Morgen heißt es Abschied nehmen von Lima und seinen vielen Eindrücken. Wir machen uns auf den Weg und fahren auf der Panamericana Richtung Süden. Vom Hafen Paracas an der Pazifikküste bringt uns ein Boot zu den Ballestas Inseln, die liebevoll auch "Klein-Galapagos" genannt werden. Neben Seelöwen, die wir hier aus nächster Nähe beobachten können, finden wir auch tausende Seevögel: Pelikane, Humboldt-Pinguine, Guantölpel und viele mehr. Im Anschluss besuchen wir das Paracas Naturreservat, wo wir die skurrilen Felsformationen bestaunen können. Anschließend machen wir uns auf zu einer Bodega, in der uns bei einem Rundgang die Pisco-Herstellung näher gebracht wird. Besonders viel Spaß macht die sich anschließende Verkostung. Am Nachmittag kommen wir in der Oase Huacachina an. Hier wird bestimmt keine Langeweile aufkommen. Wie wäre es z.B. mit einem Spaziergang durch die Dünen? Den Abend lassen wir gemeinsam gemütlich ausklingen.

Optional können die Abenteuerlustigen unter Ihnen eine rasante Buggyfahrt durch die Wüste machen oder das Erlebnis Sandboarden ausprobieren (ca. 15 EUR).

Der Ausflug auf die Ballestas Inseln ist wetterabhängig.

Änderung 2015: Der Besuch im Paracas Naturreservat wird nächstes Jahr nicht mehr angeboten.



 


4
Montag | Huacachina - Nazca
Gut gelaunt fahren wir heute weiter auf der Panamericana Richtung Süden zu den Nazca-Linien. Unterwegs gibt es die Möglichkeit, das Maria Reiche Museum (ca. 3 EUR) zu besuchen. Hier erfahren Sie, wie die Dresdnerin 40 Jahre ihres Lebens die Scharrbilder geschützt, fotografiert und analysiert hat. Den ersten Eindruck der Linien können Sie auf vom Aussichtsturm aus gewinnen (ca. 2 EUR). Aus nächster Nähe gibt es zwei Figuren zu betrachten. Nach soviel Vorgeschichte heben wir nun endlich ab zu unserem Rundflug über die Linien, der im Reisepreis inklusive ist. Von oben haben wir die beste Sicht über die riesigen Linienfelder und die immensen Wüstenscharrbilder, deren Bedeutung - und vor allem deren Entstehung - immer noch nicht eindeutig geklärt ist.

Optional können Sie am Abend das Planetarium in Nazca besuchen, für welches wir ermäßigte Tickets besorgen können (ca. 5 EUR).

Bei schlechtem Wetter können wir den Flug über die Nazca-Linien aus Sicherheitsgründen nicht garantieren.

 
5
Dienstag | Nazca - Arequipa
  • Nazca Friedhof
  • Mittagessen am Strand von Puerto Inka
Die längste Fahrt unserer Reise steht an, doch ist für Abwechslung gesorgt. Als erstes besuchen wir den antiken Nazca Friedhof, wo uns unser lokaler Guide verrät, wie und warum es diese riesigen Gräber und die dazugehörigen Mumien gab. Wir erfahren auch, welche Rolle Grabräuber gespielt haben und heute immer noch spielen. Im Anschluss geht es entlang des Pazifiks in Richtung Arequipa. Wir passieren viele schöne Strände und legen in der Bucht Puerto Inka eine kleine Pause ein. An diesem schönen Abschnitt am Pazifik, in der noch kleine Überreste eines alten Inkahafens zu finden sind, gibt es für uns ein leckeres Mittagessen aus frischem Fisch direkt am Strand. So gestärkt treten wir den restlichen Teil unserer Reise an. Die schöne und abwechslungsreiche Landschaft versüßt uns die Fahrt und ganz sicher entdecken wir einige Fotomotive. Spät am Abend erreichen wir die weiße Stadt Arequipa auf 2335m.

Änderung 2015: Um den langen Tag zu verkürzen und früh abends in Arequipa anzukommen, besuchen wir den Nazca Friedhof bereits am Vortag. Wir verzichten auf die Fahrt in die Bucht von Puerto Inka und nehmen unser spätes Mittagessen aus frischem Fisch in dem Badeort Camana ein.

6
Mittwoch | Arequipa
  • Sozialprojekt
  • viventura Essen
  • Stadtführung mit Santa Catalina Kloster
Am heutigen Vormittag bieten wir Ihnen die Möglichkeit, einen authentischen Einblick in das Leben der Peruaner zu gewinnen. Wir besuchen eines der von viventura und viSozial unterstützten Projekte und im Anschluss schlendern wir über den ältesten und schönsten Markt Arequipas. Beim Mittagessen werden Sie die viventura-Mitarbeiter vor Ort kennenlernen. Sie haben nun die Möglichkeit, ausführlich Fragen zu Peru und viventura zu stellen. Am Nachmittag besichtigen wir auf unserem Stadtrundgang unter anderem das koloniale Kloster Santa Catalina, sowie die schöne Kathedrale. Wer möchte, kann auch der 'Juanita' einen Besuch abstatten. Dies ist die Mumie eines Inkamädchens, das 1995 in den Anden gefunden wurde. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Vielleicht haben Sie Lust, die Atmosphäre um den Plaza de Armas in einem der vielen Cafés zu genießen. Ihr Reiseleiter wird Sie gerne zur Gestaltung der freien Zeit mit Tipps versorgen.


 


7
Donnerstag | Arequipa - Chivay
Früh am Morgen brechen wir in das Colca-Tal auf - einer der tiefsten Canyons der Welt. Auf dem Weg dorthin halten wir bei einer Alpaka-Pullover Manufaktur. Die hier hergestellten Pullover gehören zu den Besten der Welt. In Europa kostet ein derartiger Pullover ein Vermögen, hier können wir jedoch wahre Schnäppchen ergattern. Weiter geht es vorbei an den Vulkanen Misti und dem 6.000er Chachani. Während der Fahrt können wir freilebende Vicuñas, Lamas und Alpakas sehen. Nach dem Überqueren eines 4.921m hohen Passes, dem höchsten Punkt der Reise, geht es auf einer spektakulären Straße zum Örtchen Chivay (3.650m). Am Nachmittag haben wir Zeit, um auf dem lokalen Wochenmarkt kulinarische Raritäten zu entdecken, z.B. 15 verschiedene Maissorten. Ganz sicher werden Sie auch beeindruckt sein von der Farbenvielfalt und dem reichhaltigen Angebot.

Optional zum Marktbesuch können Sie ausgiebig in den Thermalquellen von Calera in einer beeindruckenden Kulisse baden (ca. 5 EUR).

Das Hauptgepäck kann auf Wunsch im Hotel in Arequipa bleiben, da nach der Rückkehr aus dem Colca-Tal das gleiche Hotel bezogen wird.


 


8
Freitag | Chivay - Arequipa
  • Kondorbeobachtung am Cruz del Condor
  • Inkaterrassen
Heute ist frühes Aufstehen Pflicht, denn wir wollen den König der Anden gleiten sehen - den Kondor. Am Cruz del Condor können wir diesen riesigen Vogel aus nächster Nähe beobachten. Beeindruckend wie sie majestätisch über unsere Köpfe hinweg gleiten und die Morgenthermik für ihren Aufstieg nutzen. Wussten Sie eigentlich, dass der Colca Canyon tiefer ist als der Grand Canyon? Weitere spannende Details zu den Vögeln, der Geschichte und der Kultur des Colca Canyons wird uns unser Guide erzählen und ausführlich erläutern. Kleiner Tipp: Von März bis Dezember ist die Wahrscheinlichkeit Kondore zu sehen am größten. Auf dem Rückweg nach Chivay fahren wir entlang des atemberaubenden Colca-Tals. Malerische Inkaterrassen laden zu zahlreichen Fotos ein. Unterwegs besuchen wir weitere kleine malerische Ortschaften, bevor wir uns auf den Rückweg nach Arequipa machen.


 


9
Samstag | Arequipa - Cuzco
  • Cuzco
  • Ruinen von Saqsayhuaman, Q´enqo & Tambomachay
  • 12-eckiger Stein
  • Sonnentempel Coricancha
Am frühen Morgen brechen wir mit unserem Flieger auf nach Cuzco (3430m). Direkt nach unserer Ankunft beziehen wir unser schönes Hotel im Kolonialstil. Wir haben kurz Zeit uns auszuruhen, bevor wir am Nachmittag die ehemalige Inkahauptstadt erkunden. Den Anfang unserer Besichtigungstour macht der riesige Ruinenkomplex Saqsayhuamán, der erhaben über der Stadt thront. Im Anschluss daran fahren wir zu den Ruinen von Q´enqo und Tambomachay. Zurück im Stadtzentrum dieses historisch wichtigen Ortes besuchen wir den Sonnentempel Coricancha. Natürlich fehlt auch der 12-eckige Stein bei unserer Tour nicht. Später haben Sie noch die Möglichkeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Lassen Sie sich treiben, besuchen Sie eines der vielen und interessanten Museen oder suchen Sie bereits jetzt nach schönen Souvenirs für die Daheimgebliebenen. Ihr Guide kennt die besten Restaurants, Cafés und Bars, fragen Sie ihn nach seinen Geheimtipps.
10
Sonntag | Cuzco - Ollantaytambo
  • Heiliges Tal
  • Ruinen von Pisac
  • Pachamanca-Essen
  • viModul Inkatrail
Auch am Sonntag müssen wir früh aus den Federn: zeitig verlassen wir Cuzco in Richtung Heiliges Tal zu den Ruinen von Pisac. Auf dem Weg dorthin passieren wir mehrere Aussichtspunkte. In Pisac, einer früheren Bergfestung der Inkas, bestaunen wir die Ruinen und entdecken in der Mitte des Tempelbereichs einen riesigen Felsblock, von dem die Inkas glaubten, die Sonne sei daran festgebunden. Nun fahren wir entlang des Tals durch Urubamba nach Ollantaytambo. Hier kehren wir zu einem späten Mittagessen ein. Im Freien mit einer spektakulären Aussicht probieren wir heute ein weiteres typisches peruanisches Gericht: Pachamanca - was in der Quechua-Sprache soviel wie "Erdtopf" bedeutet und vom peruanischen Kulturinstitut sogar zum nationalen Kulturerbe erklärt wurde. Wichtigste Zutaten sind verschiedene Fleischsorten, diverse Kartoffelsorten und spezielle Gewürze. Diese werden in einem Lehmtopf in einem Erdofen unter Verwendung heißer Steine langsam gegart. Alle Zutaten wie z.B. Mais, Quinoa, Süßkartoffeln und Bohnen werden auf dem kleinen hoteleigenen Bauernhof auf rein ökologische Art und Weise mit traditionellen Techniken angebaut. Die Wanderlustigen unter Ihnen können das viModul Inkatrail (bei Buchung angeben) buchen und heute auf den Spuren der Inkas nach Aguas Calientes wandern. 

Das Hauptgepäck kann im Hotel zurückgelassen werden. Es wird empfohlen, nur Tagesgepäck mit allem Nötigen für eine Nacht mitzunehmen.

Bei Buchung des Moduls Inkatrail ist eine Teilnahme am Besuch des Heiligen Tals nicht möglich.


Änderung 2015: Anstatt des Pachamanca-Essen besteht die Möglichkeit, einem Meister seines Faches bei der Chicha Herstellung über die Schulter zu schauen (kein Mittagessen inklusive). Chicha ist das typische, peruanische Maisgetränk, welches bei vielen Zeremonien und Festen schon im Zeitalter der Inka getrunken wurde. Außerdem fahren wir am späten Nachmittag mit der Schmalspurbahn weiter bis Aguas Calientes. Von dort starten wir am nächsten Tag zu unserem frühen Besuch der Ruinen von Machu Picchu.



11
Montag | Ollantaytambo - Machu Picchu - Cuzco
Für viele ist der heutige Tag sicher einer der absoluten Höhepuntke der Reise. Bereits in den frühen Morgenstunden machen wir uns mit dem ersten Andenzug auf den Weg nach Machu Picchu. Bevor die Tagestouristen aus Cuzco eintreffen, machen wir mit unserem lokalen Guide einen Rundgang durch die Ruinen. Die verlorene Stadt, welche auf 2360m liegt, gibt bis heute Rätsel auf. Im Anschluss werden Sie die Ruinen auf ganz eigene Weise erkunden können. Gegen Mittag, wenn sich die Hänge mit den Tagestouristen füllen, können Sie zum Sonnentor oberhalb der sagenumwobenen Inka-Stadt aufsteigen. Der Aufstieg ist auf Grund der Höhe relativ anstrengend, deswegen empfehlen wir Ihnen diesen nur, wenn sie an die Höhe gewöhnt sind und eine gute Kondition verfügen. Aber die Anstrengung lohnt sich, Sie werden mit einem atemberaubenden Ausblick belohnt. Alternativ können sie auch einen Spaziergang zur Inkabrücke machen. Am Nachmittag treten wir die Reise mit der Schmalspurbahn nach Cuzco an.

Falls Sie daran interessiert sind auch Huayna Picchu zu besteigen, teilen Sie uns dies bitte bei Buchung mit, so dass wir den Besuch für Sie reservieren können (ca. 19 Euro). In Kombination mit dem viModul Inkatrail kostet die Besteigung auf den Huayna Picchu 55 Euro (Preis 2014).

Änderung 2015: Bereits im Morgengrauen fahren wir mit dem ersten Bus von Aguas Calientes hinauf zu den Ruinen von Machu Picchu und besuchen die Ruinen noch vor den Tagestouristen, die im Laufe des Vormittags aus Cuzco anreisen.








12
Dienstag | Cuzco
  • Freier Tag in der ehemaligen Inkahauptstadt


Den heutigen Tag gehen Sie ganz entspannt an. Sie haben frei und können so nach Herzenslust ausschlafen. Danach können Sie sich in Ruhe überlegen, was Sie tagsüber unternehmen wollen. Ob Sie bei einem Kaffee im bekannten Künstlerviertel San Blas oder am Plaza de Armas entspannen wollen oder lieber etwas aktiver werden wollen: Ihr Reiseführer kann ihnen viele weitere Tipps und Empfehlungen für den Tag geben.

Optional können Sie beispielsweise die Salzterrassen von Maras besuchen (ca. 50 EUR). Diese wurden bereits zu Zeiten der Inkas angelegt und werden von einem kleinen besonders salzhaltigen Bach gespeist. Ein einfaches Kanalsystem leitet das Wasser in die einzelnen Becken und später, wenn die Wasser verdunstet ist, kann das Salz abgeerntet werden. Ein fantastischer Anblick in einer tollen Landschaft.


13
Mittwoch | Cuzco - Juliaca - Capachica
  • Titicacasee
  • La Raya Pass
  • Übernachtung bei Bauernfamilien
Am frühen Morgen verlassen wir Cuzco und fahren durchs Altiplano, auf der bekannten Wiracocha Route. Auf dem höchsten Punkt der Reise, dem La Raya Pass, halten wir kurz an, um die spektakuläre Sicht zu genießen. Von hier geht es zum Titicacasee (3.810m) und weiter nach Capachica. Hier erwartet uns nicht nur eine landschaftliche Idylle, sondern auch ein Einblick in das traditionelle Leben und den Alltag der hier lebenden Bauern. Die friedliche Stille hier am Titicacasee wird höchstens ab und zu durch das Rufen eines Esels "gestört". Die Sportlichen unter uns können die Kinder der Gemeinde zum Fußballspiel herausfordern, was leichter gesagt ist, als getan auf 3800m Höhe. Auf der Halbinsel Capachica unterstützt viventura mit Hilfe von Ihrer Spende und gemeinsam mit viSozial mehrere Schulen. Natürlich können wir auch die landschaftlich reizvolle Wanderung zum Gipfel der Insel unternehmen (4200m). Sind wir einmal oben, haben wir einen atemberaubenden Blick auf den Titicacasee und können die Stimmung an diesem bezaubernden Ort erst richtig genießen.

Nach Capachica reisen wir nur mit kleinem Gepäck. Das Hauptgepäck wird im Hotel in Puno abgegeben, das nach der Rückkehr aus Capachica bezogen wird.

14
Donnerstag | Capachica - Puno
  • Capachica
  • Erkundung der Umgebung
  • Uros Inseln und ihre Kultur
Wer Lust hat, kann diesen Vormittag nutzen, um sich die Beine zu vertreten und die nähere Umgebung zu erkunden. Mittags essen wir eine liebevoll zubereitete und typische Mahlzeit bei den Bauern der Gemeinde. Genießen Sie einfach den Charme der Insel und des Titicacasees und schauen Sie den Menschen bei ihrer Arbeit zu. Am Nachmittag heißt es Abschied nehmen von unseren Gastfamilien und wir machen uns auf zu den schwimmenden Inseln der Uros. Ursprünglich lebte dieses Volk komplett auf den schwimmenden Inseln, allerdings haben sich viele Uros komplett dem Tourismus verschrieben, die Inseln mit Motorschiffen direkt vor Puno ziehen lassen und ihre eigene Kultur völlig verloren. Wir erfahren viel Wissenswertes über die Bewohner und die Schilfinseln selbst, welche vollständig aus der Totora Pflanze, eine Art Binsen, bestehen. Nach unserem Besuch fahren wir weiter mit dem Boot nach Puno, wo wir auch die Nacht verbringen werden.
15
Freitag | Puno - Tiahuanacu - La Paz
  • Tiwanaku
  • Route am Titicacasee bis nach Bolivien
  • El Alto & La Paz
Die letzten Stunden in Peru sind angebrochen und wir machen uns mit dem Bus auf in das zweite unserer Reiseländer - Bolivien. Auf dem Weg zur bolivianischen Grenze passieren wir zahlreiche kleine Ortschaften und genießen den herrlichen Blick auf den Titicacasee. Auch nachdem wir die Grenze passiert haben, verliert die Landschaft nicht an Reiz. Bereits nach einer weiteren halben Stunde wartet das nächste Highlight auf uns: Tihuanaco. Die Ruinen zählen zu den wichtigsten archäologischen Stätten Boliviens und wurden im Jahr 2000 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Nachdem wir dieses Zeugnis der Prä-Inka-Kultur auf uns wirken lassen haben, fahren wir weiter nach La Paz (3650m). Auf unserem Weg hinunter nach La Paz durchqueren wir den "Vorort" El Alto, welcher schon lange kein Vorort mehr ist, sondern eher eine eigene Stadt. Nach dem recht einfachen Leben am Titicacasee genießen wir heute Abend das pulsierende Leben und die Vorzüge einer Großstadt.
16
Samstag | La Paz
  • Valle de la Luna
  • Citytour La Paz
  • Hexenmarkt
  • Freier Nachmittag
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Anden Metropole La Paz. Am Morgen machen wir uns auf zu unserer Citytour. Als erstes besuchen wir das 'Valle de la Luna' - das Mondtal. Und tatsächlich fühlen wir uns beim Anblick dieser fremdartigen Felsformationen, wie in eine andere Welt versetzt. Die Fotografiefreunde unter uns werden bei unserem Rundgang voll auf ihre Kosten kommen. Weiter geht es zu verschiedenen Aussichtspunkten, an denen uns erst richtig die Dimensionen dieser Millionenstadt klar werden. Während wir die verschiedenen Stadtviertel besuchen, verrät uns unser lokaler Guide allerhand über die derzeit noch größte bolivianische Stadt. Sicherlich ist das Highlight der Stadttour der Hexenmarkt. Hier gibt es allerlei Kräuter, Heilmittel und Kurioses zu sehen und zu kaufen. Sie möchten noch weiter stöbern oder weiter Teile von La Paz erkunden, kein Problem. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung! Fragen Sie am besten Ihren Reiseleiter nach Tipps zur weiteren Gestaltung.

Optional können Sie aktiv werden und am Nachmittag den Berg Chacaltaya (5400m) besteigen. Mit dem Bus fahren Sie bis auf 5300m. Der Weg auf die Spitze ist zwar kurz und flach, allerdings merkt man auf 5000 Metern jeden Schritt. Vom Gipfel haben Sie bei gutem Wetter einen fantastischen Ausblick auf La Paz und die Andenkette (ca. 80 EUR für einen Teilnehmer, ca. 45 EUR bei zwei Teilnehmern).). Am Abend können Sie bolivianische Folklore live erleben und eine Peña besuchen. Diese Lokale sind auch bei Bolivianern sehr beliebt, es werden traditionelle Tänze bei typischer Musik aufgeführt und Live-Musik angeboten.

Änderung 2015: Neben unserem lokalen Guide wird uns ein ehemaliger Angehöriger des von viSozial und viventura unterstützen Sozialprojekts "Luz de Esperanza" begleiten und aus seinem Leben als ehemaliges Straßenkind berichten.




17
Sonntag | La Paz - Oruro - Uyuni
  • Uyuni
  • Oruro
  • Drei-Länder-Eck
  • Zugfahrt nach Uyuni
Unsere Reise führt uns heute weiter nach Süden und langsam nähern wir uns unserem dritten Reiseland Chile. Den Vormittag verbringen wir in La Paz und können nochmals das vielseitige und interessante Großstadtleben genießen. Am frühen Nachmittag holt uns schließlich unser privater Bus ab und wir nehmen unsere Fahrt durch die abwechslungsreiche Andenlandschaft auf. Nach ca. drei Stunden haben wir unser vorläufiges Ziel Oruro erreicht. Wer möchte kann sich in dem Städtchen, welches sich zwischen Februar und März alljährlich in eine riesige Partymeile verwandelt, umschauen, bis am Abend unser Zug Richtung Uyuni abfährt. Die Bahn verfügt über ein Boardrestaurant, in dem wir unser Abendessen einnehmen können. Erst nachts erreichen wir Uyuni, wo wir vom Bahnhof abgeholt und in unser Hotel gebracht werden. Uyuni ist ein kleiner Ort mit gerade mal 10.000 Einwohnern. Wir übernachten im besten Hotel der Stadt, wobei wir allerdings nicht mit dem gewohnten Standard rechnen sollten.
18
Montag | Uyuni - San Juan
Heute beginnen wir unsere Zwei-Tages-Exkursion durch eine Region, die bekannt für ihre riesigen Salzseen, farbigen Lagunen, Vulkane, Geysire, Hochlandflamingos, heißen Quellen, Wüsten und skurrilen Landschaften ist. Mit mehreren Jeeps machen wir uns auf, um den größten Salzsee der Welt zu erkunden. Beeindruckt gleiten wir dahin und bestaunen dieses einmalige Naturschauspiel aus stechend weißem Salz und azurblauem Himmel. Es scheint als würde die Grenze zwischen Horizont und Himmel völlig verschwimmen. Am Nachmittag erreichen wir die Inkahuasi. Inmitten dieser weißen Salzwüste ist sie eine Insel des Lebens, auf der allerdings nur Kakteen und Büsche mit den harten Klimabedingungen zurecht kommen. Hier auf der Insel haben wir auch den besten Ausblick über den Salar de Uyuni und an tollen Fotomotiven mangelt es ganz sicher nicht.

Während der Fahrt durch den Salar de Uyuni wird das Gepäck auf dem Dach der Jeeps transportiert. Einen viComfort Standard können wir nicht garantieren.

Änderung 2015: Aufgrund der Feedbacks unserer Reiseteilnehmer konnten wir unsere Unterkunft für heute noch weiter verbessern und übernachten in dem rustikal eingerichteten Hotel Tayka de Piedra. Die Zimmer werden nachts sogar beheizt!



19
Dienstag | San Juan - Laguna Colorada - San Pedro
Am frühen Morgen verlassen wir den Salar de Uyuni und nähern uns langsam einer Vulkanlandschaft. Das Tal der Steine erreichen wir nach unserem Mittagessen. Winderosionen haben hier im Valle de las Rocas, wie das Tal auf spanisch heißt, faszinierende Steinformationen erzeugt. Während unserer Fahrt entdecken wir trotz der relativ kalten Temperaturen an der Laguna Colorado Flamingos. Hoch hinaus, besser gesagt auf 5000m Höhe geht es danach zu einem Vulkankrater. Dieser weist thermische Aktivitäten auf und so gibt es nicht nur kochenden Schlamm, sondern auch einen Geysir zu bewundern. Das anschließende Bad in den Thermalquellen wärmt uns wieder auf und es kostet ein wenig Überwindung das warme Wasser zu verlassen, um unseren Weg über die Laguna Blanca und Verde fortzusetzen. Wir erreichen die Grenze und sind im dritten Reiseland - Chile! Weiter geht es durch die Atacama Wüste bis zum Städtchen San Pedro de Atacama, wo wir den Abend ausklingen lassen.
20
Mittwoch | San Pedro
  • Valle de la Luna
  • Todestal
  • Abschiedsabendessen
Nach den doch recht anstrengenden Tagen können Sie den Vormittag zum Ausschlafen und Ausspannen nutzen. Wer möchte, kann letzte Souvenirs einkaufen oder einfach durch den Ort spazieren. Am Nachmittag besuchen wir dann ein weiteres Highlight. Wir machen uns auf in die eindrucksvolle Umgebung um San Pedro und entdecken das weltbekannte Valle de la Luna (Mondtal) und das Valle de la Muerte (Todestal) (wetterabhängig). Außergewöhnliche Stein- und Felsformationen warten hier auf uns. Vom Mirador de la Cordillera de la Sal - einem Aussichtspunkt am Salzgebirgszug - haben wir einen herrlichen Überblick über die vor Millionen von Jahren geformte Landschaft. Außerdem können wir die Salzminen besuchen (saisonabhängig) und herausfinden, warum dieser Gebirgszug so heißt. Unsere Reise ist zwar noch nicht ganz beendet, aber leider ist heute unser letzter gemeinsamer Abend mit unserem Reiseleiter. Ein Abschiedsessen soll der krönende Abschluss unserer gemeinsamen, hoffentlich unvergesslichen Zeit sein.
21
Donnerstag | San Pedro - Calama - Santiago
  • Stadtrundfahrt durch Santiago
  • Präsidentenpalast
  • San Cristobal Berg
Eine Destination darf natürlich bei keinem Besuch in Chile fehlen - Santiago de Chile! Am Vormittag fahren wir von San Pedro nach Calama, dort verabschieden Sie sich von Ihrem Tourguide der letzten Wochen und besteigen Ihren Flieger, der sie in die chilenische Hauptstadt bringt. Vom Flughafen geht es direkt in unser Hotel mit unserem lokalen Guide und von da aus zur Stadtrundfahrt. Den Anfang bildet ein typisches chilenisches Mittagessen auf dem Markt. Zur Auswahl stehen frischer Fisch, Muscheln und lokale Spezialitäten. Anschließend besuchen wir den geschichtsträchtigen Präsidentenpalast 'La Moneda' und schlendern durch die Fußgängerzone des Geschäfts- und Verwaltungszentrum bis zum Plaza de Armas, wo wir das bunte Treiben der 'Santiaguinos' beobachten können. Weiter geht es zum Stadtpark auf den San Cristobal Berg. Von hier oben haben wir einen atemberaubenden Blick auf die 6-Millionen-Einwohner-Stadt. Den Abend können wir je nach Belieben in einer gemütlichen Runde in einer typischen Bar bei gutem chilenischen Wein ausklingen lassen.
22
Freitag | Santiago - Europa
  • Freier Vormittag
  • Transatlantikflug in die Heimat
Je nach Rückflug steht uns der heutige Vormittag zur freien Verfügung, so dass sie Santiago de Chile noch einmal auf eigene Faust erkunden können. Warum machen Sie sich nicht auf die Suche nach den letzten Souvenirs für Verwandte und Freunde. Oder besuchen Sie einen der schönen Parks und lassen Sie die Seele baumeln, lesen Sie ein gutes Buch oder schauen Sie einfach dem geschäftigen Treiben der Chilenen zu. Auch stehen mehrere Museen zur Auswahl, welche Auskunft über geschichtliche und kulturelle Ereignisse Chiles geben. Später heißt es dann Abschied nehmen von Südamerika und all denjenigen, die das Glück haben, noch ein paar weitere Tage an die Reise hängen zu können. Mit dem Rückflug geht es für Sie über Madrid zurück nach Hause. Wir wünschen Ihnen eine gute Reise - buen viaje!

Bei Flügen mit Iberia ist der Rückflug bereits eher, so dass der freie Vormittag in Santiago entfällt. Das angegebene Abendessen bezieht sich auf die Mahlzeiten im Flugzeug.


 


Flugtag
23
Samstag | Europa
  • Ankunft in der Heimat
Heute landen Sie mit südamerikanischer Lebensfreude im Gepäck auf heimischem Boden. Die vergangenen Tage und Erlebnisse bleiben hoffentlich noch lange in schöner Erinnerung! Bis hoffentlich bald wieder in Südamerika, es gibt noch viel zu entdecken! Die genauen Ankunftszeiten stehen unter Termine & Preise. Hier finden Sie auch die möglichen Abflughäfen, einfach auf die Fluginformation klicken.

Optionale Leistungen zur Individualisierung

  • Einzelzimmeraufpreis | ab 599 EUR pro Person
  • Allgemeine viModule
  • viModule vor der Tour
  • viModule während der Tour
  • viModule nach der Tour
 
Ihr Kontakt
Rundreise Südamerika
Sarah Rommel
Tel: +49 30 6167558-24
wochentags 9-22 Uhr
Feedback
Rundreise Südamerika 04.10.11
Frank Bachmann aus Ochtersum

Bewegendste Momente: Besuch der von viventura mitunterstützten Schule in Arequipa
Schönste Momente: die Zeit mit der Gruppe
Aufregendste Momente: die Kondore im Colca Tal
Eindrücklichste Momente: Inkakultur, vor...
Reisebericht
Rundreise Südamerika
12.10.14
Live aus Südamerika

Am heutigen Sonntag ist Präsidentenwahl in Bolivien.
Alle Reiseberichte
laden ...
viventura (10421) Feedbacks (4.4) ab 5